… denn dadurch vermindert sich gegenüber Windows das Absturzrisiko 😉

Die Fluggesellschaft Singapore Airlines plant alle Sitzplätze des neuen Airbus A380 sowie des neuen Boeing 787 Dreamliner mit Linux-PCs auszustatten. Der Service gehört zum KrisWorld-Boardsystem, das Passagiere während des Fluges mit Nachrichten, Fernseh- und Radiosendungen, Filmen, Games, Musik und Sprachkursen versorgt. Es besteht aus einem zentralen Linux-Server auf Basis von Red Hat Linux und einem Netzwerk aus Mini-PCs, die in jedem Sitz des Flugzeugs eingebaut werden. Die Rechner mit VIA-CPU, 40-GByte-Festplatte sowie USB-Anschluss sollen ebenfalls unter Linux laufen und Reisenden mit Suns StarOffice eine komplette Arbeitsumgebung zur Verfügung stellen.
Links zu OpenOffice.org
Krisworld basiert auf dem eX2-Unterhaltungssystem von Panasonic Avionics. In der Economy-Klasse sind die Sitze mit einem 10,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1280 × 768 Bildpunkten ausgestattet. Passagiere der Business-Klasse sowie der ersten Klasse kommen in den Genuss einer 15,4- beziehungsweise 23-Zoll-Bilddiagonale.

Da die Fluggesellschaft nach Einstellen des Connexion-Services von Boeing noch keinen Ersatzanbieter für eine Online-Verbindung gefunden hat, müssen die Passagiere vorerst ohne Internet auskommen.

Singapore Airlines packt den Pinguin unter den Sitz
Markiert in: