Der Große Preis von Brasilien findet auf dem Interlagos Autodromo José Carlos Pace statt.

Das Eckelsteins, Folge 17: Prügelei vor dem Finale

Das Rennen (71 Runden)

  1. Räikkönen (FIN) Scuderia Ferrari
  2. Massa (BRA) Scuderia Ferrari
  3. Alonso (ESP) McLaren Mercedes
  4. Rosberg (GER) WilliamsF1 Team
  5. Kubica (POL) BMW Sauber F1 Team
  6. Heidfeld (GER) BMW Sauber F1 Team
  7. Hamilton (GBR) McLaren Mercedes
  8. Trulli (ITA) Toyota Racing

Finnisches Finish im Finale Furioso

Kimi Raikkönen ist neuer Weltmeister. Der Finne gewinnt die WM mit einem Punkt Vorsprung.

Obwohl es mit dem WM-Titel im McLaren Mercedes nie klappte, gehörte der Finne während seiner fünf Jahre bei den Silberpfeilen zu den erfolgreichsten Piloten im Fahrerfeld. Ganz oben in der Liste war der Rennfahrer aus Espoo jedoch auch bei der Wertung der Ausfälle gestanden – kaum ein anderer Fahrer hatte so viel Pech wie Kimi.

Umso paradoxer ist es, dass sein ehemaliger Arbeitgeber in der ersten Saison ohne ihn am Steuer das zuverlässigste Auto im Feld besaß, dennoch gegen den Ex-Fahrer den Kürzeren zog und im letzten Rennen etwas überraschend mit zwei Fahrern verlor und den WM-Titel schlussendlich Kimi Räikkönen überlassen musste.

Jedoch geriet sein WM-Titel nochmal in Gefahr. An der Rennstrecke wurde noch sechs Stunden nach dem Saisonfinale ermittelt und um das Ergebnis gestritten. Drei Fahrern drohte wegen einer Benzin-Affäre die Disqualifikation, was den eigentlich bereits geschlagenen Silberpfeil-Piloten Lewis Hamilton nachträglich doch noch zum jüngsten Weltmeister aller Zeiten gemacht hätte.
Williams-Pilot Nico Rosberg sowie die beiden BMW-Teamkollegen Robert Kubica und Nick Heidfeld, die auf den Plätzen vier, fünf und sechs gelandet waren, wurden nicht bestraft.

Als kleine Randnotiz sei noch erwähnt, dass sich heute die Geschichte wiederholt hat, denn auch 1986, als die beiden Williams-Piloten Nigel Mansell und Nelson Piquet mit der besseren Ausgangsposition ins WM-Finale in Adelaide gingen, war am Ende der Außenseiter Alain Prost (McLaren) der lachende Dritte.

Heute in Brasilien hieß der erfolgreiche Underdog eben nicht Prost, sondern Räikkönen …

GP Brasilien – Sao Paulo
Markiert in: