Nach Sputnik 1 schockte die UdSSR vor 50 Jahren mit dem nächsten Satelliten.

photo sharing
In memory of Laika, ursprünglich hochgeladen von Webrarian.

Der zweite von Menschenhand geschaffene Körper in der Umlaufbahn war Sputnik 2. Dieser brachte das erste Lebewesen in eine Erdumlaufbahn – die Hündin Laika (russisch für „Kläffer“). Eine Rückkehr zur Erde war nicht vorgesehen und technisch auch noch gar nicht möglich. Diese Tatsache erregte zwar vielfaches Mitleid, insbesondere als die ersten unscharfen Fernsehbilder gezeigt wurden, aber auch enormes Interesse. Vermutlich überlebte Laika den Start mit seinem Gemisch aus Lärm, Vibrationen und Beschleunigung nur einige Stunden, bis sie durch Stress und zu große Hitze (das schnell entwickelte Temperaturkontrollsystem arbeitete nicht zuverlässig) in der engen Kapsel starb.

Ursprünglich war geplant, dass Laika zehn Tage überleben und ausreichende Daten ihrer Körperfunktionen liefern sollte – und ihr dann mit portioniertem vergiftetem Futter ein schneller Tod gewährt würde.

Der kegelförmige Sputnik 2 mit seiner Startmasse von 508 kg erregte ungläubiges Staunen bei den westlichen Fachleuten. Dies zeigte deutlich, welche Leistungsreserven die Trägerrakete, die mit dem Trägersystem von Sputnik 1 identisch war, besaß.

Tier-Versuch im Weltraum: Die kosmische Hundehütte
Markiert in: