Space Shuttle Atlantis ist mit dem europäischen Labormodul Columbus an Bord ins All gestartet.
Die Raumfähre erreichte acht Minuten nach dem Abheben in Florida die Erdumlaufbahn. Die US-Raumfahrtbehörde NASA hatte zunächst wegen schlechten Wetters mit einer erneuten Verschiebung gerechnet. Wolken und Regen blieben aber lange genug aus, so dass die Raumfähre pünktlich abheben konnte. Sie soll das Modul zur Internationalen Raumstation (ISS) bringen.

Space Shuttle Space Shuttle
Space Shuttle im Legoland Billund

An der Mission nimmt auch der Deutsche Hans Schlegel teil. Die Atlantis (Flug STS-122 / 1E Shuttle-Mission) hatte ursprünglich am 6. Dezember 2007 starten sollen. Probleme mit Sensoren der Treibstofftanks führten jedoch mehrmals zur Verschiebung des Fluges.

Nachtrag vom 30. Mai 2008:
Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2008

zum Artikel

Das Wissenschaftslabor Columbus ist der größte Beitrag der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) an der ISS. Das Modul wurde dann am 11. Februar 2008 an die ISS angeschlossen. Dazu führte Hans Schlegel einen fast 7-stündigen Außenbordeinsatz durch um das Labor erfolgreich in Betrieb zu nehmen.

Columbus
Columbus hier 1:1 Modell des Labors

Nachfolgende Fotos natürlich mit einem verkleinertem Modell:

Columbus-Modell Columbus-Modell

Ausgestellt im Technik Museum Speyer

zur Museums-Übersicht

1:1 Modell des Forschungsmodules Columbus

ESA Columbus Modul
ESA Columbus Modul

Atlantis mit europäischem Labor an Bord gestartet
Markiert in: