Twitteritis nennt man den krankhaften Seelenstrip, den so manches Mitglied auf Twitter.com praktiziert.

Das war auch mein erster Gedanke – bin aber nach kurzer Probierzeit nun auch von diesem Medium fasziniert und möchte dazu auf diesen interessanten Artikel verweisen: mmyNews – Warum Twitter unterschätzt wird

ScreenshotUm jedoch den Überblick über die immer mehr werdenden Follower zu behalten gibt es den Dienst FriendorFollow.com. Dort muss man lediglich seinen Twitter-Namen angeben und schon bekommt man drei Listen angezeigt:

  1. Personen denen man folgt, die umgekehrt aber keine Follower sind
  2. Personen die einem folgen, die man aber nicht abonniert hat
  3. Personen mit denen man gemeinsam zwitschert.

Eine gute Erklärung dazu gibt es bei Text & Blog: FriendOrFollow.com zeigt die Twitter-Follower

Update: 17. Dezember 2008

Einen Schritt weiter geht Benedikt. In seinem Post TwitterFriends – Your relevant network stellt er seine Webanwendung wie folgt vor:

… die die letztem 400 Tweets eines Nutzers auswertet und herausfindet, welchen Personen man mittels @-Antworten man am meisten Aufmerksamkeit geschenkt hat. Umgekehrt lässt sich mit einem Klick auf den anderen Tab herausfinden, welche Twitterer einem selbst am häufigsten mit dem @-Zeichen geantwortet haben.

Das sieht doch schon mal sehr viel versprechend aus.

Links zu Twitter

Twitteritis
Markiert in:    

2 Gedanken zu „Twitteritis

  • 6. Dezember 2008 um 23:26
    Permalink

    Danke fürs verlinken.

  • 7. Dezember 2008 um 09:21
    Permalink

    Hallo Markus,
    wie oben schon gesagt, ein sehr ausführlicher Artikel.
    (sehr gut erklärt)

    PS: Übrigens auch sehr informative Webseite – abonniert im Feed-Reader 🙂

Kommentare sind geschlossen.