Den Niederlehmer Wasserturm ließ Robert Guthmann 1902 1902 bis 1904 nach dem Vorbild des Galataturmes in Konstantinopel (heute Istanbul) erbauen: 27 Meter hoch, 8,50 Meter dick 31 Meter hoch, 9 Meter dick und obendrauf ein mehrstufiges Kegeldach. Der Inhaber der Berliner Kalksandstein AG und Entwickler eines industriellen Verfahrens von Kalksandstein für den Hochhausbau demonstrierte damit die Festigkeit des Baumaterials.

Wasserturm und Findling
Wasserturm und Findling

Kalksandsteinwerk NiederlehmeNiederlehme ist ein historisch gewachsener Gewerbe- und Industriestandort und zählt zu den ältesten Produktionsstandorten von Kalksandstein in Deutschland. Befördert wurde die Produktion durch die Nähe zu Rüdersdorf mit dem historischen Kalksteinbruch Rüdersdorf, der auf das 13. Jahrhundert und die Arbeit der Zisterzienser zurückgeht und dessen Geschichte der Museumspark Rüdersdorf dokumentiert. Insbesondere im Bauboom der Jahre 1924/1925 und 1930 hatten die Kalk- und Zementfabriken in Rüdersdorf und die Kalksteinwerke in Niederlehme Hochkonjunktur. „Halb Berlin“ soll mit dem Niederlehmer Kalksandstein gebaut worden sein.

TurmfestDas 3. Wasserturmfest, auf dem Gelände in der Karl-Marx-Allee 31, wird vom Heimatverein Niederlehme veranstaltet. Das ehemalige Gebäude der Gemeindeverwaltung soll zu einem attraktiven Zentrum für Vereine und Bürger ausgebaut werden.

3. Niederlehmer Wasserturmfest
Markiert in:

5 Gedanken zu „3. Niederlehmer Wasserturmfest

  • 26. Oktober 2009 um 18:59
    Permalink

    Hallo Herr Kahl,

    bei meinen Recherchen zur Geschichte des Kalksandsteines und ganz besonders bei der industriellen Herstellung des Niederlehmer Kalksandsteins bin ich in eine Sackgasse geraten. Ich konnte keinen Beitrag finden, bei dem die These untermauert wird, dass Robert Guthmann ein besonderes technisches Herstellungsverfahren zur Druckfestigkeit von Kalksandsteinen erfunden hat, das im Nachgang den Bau von Hochhäusern aus Kalksandsteinen in Berlin ermöglichte.
    Vielleicht könnten Sie mir mit entsprechenden Quellenangaben weiterhelfen.

    Vielen Dank im Voraus

    • 21. Juli 2010 um 16:33
      Permalink

      Hallo Herr Nitschke,
      Robert Guthmann hat nicht besondere Herstellungsverfahren erfunden, sondern in Bezug industrieller Produktion im Rahmen der Kalksandsteinproduktion weitere Erfahrungen eingebracht und sich im Rahmen des Reichsvereins der Kalksandsteinfabriken E.V. verdient gemacht. Hinsichtlich Verfahrenstechnologien in Bezug KS-Herstellung gibt es genug Materialien.

      Sollte hier Interesse bestehen, kann ich Ihnen bestimmt weiterhelfen
      mfg
      ml

  • 27. Oktober 2009 um 22:55
    Permalink

    Hallo Herr Nitsche,

    tut mir leid Da muss ich auch passen.
    Niederlehmer WasserturmWie sie vermuten, wird wohl das von R.Guthmann entwickelte industrielle Verfahren eine höhere Druckfestigkeit bei den Kalksandern bringen.

  • 21. Juli 2010 um 16:25
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Kahl,
    hinsichtlich Ihrer geschichtlichen Darstellung des Wasserturmes sind Fakten, wie Baujahr und Abmessungen fälschlich dargestellt. Es gibt Nachweise, die andere Daten dokumentieren. Wenn Sie Interesse an diesen Daten haben, so melden Sie sich. Ansonsten sollte man Darstellungen veröffentlichen, die dem tatsächlichen entsprechen. Ich weiß aus Erfahrung, dass bestimmte Sachen von anderen übernommen werden, jedoch nicht eindeutig definiert sind. Ich bin an klare Fakten interessiert.
    Mit besten Wünschen
    ml

    • 19. September 2010 um 21:54
      Permalink

      Hallo Herr Ludwig,

      nach den Informationen aus Ihrem Vortrag anläßlich des 4. Niederlehmer Wasserturmfestes am 11. September 2010 habe ich die Daten (siehe ganz oben) zu Baujahr und Abmessungen aktualisiert.

      Nochmals vielen Dank.

Kommentare sind geschlossen.