Peter Gabriel, tourt jetzt wieder, begleitet vom „New Blood Orchestra“ und den Background-Sängerinnen Melanie Gabriel (seine Tochter) sowie Ane Brun (tritt auch im Vorprogramm auf). Auf die üblichen Instrumente des Rock-Pop-Genres, wie Schlagzeug und Gitarren, verzichtet er dabei komplett.
Mittlerweile 60 Jahre alt ist der Ex-Genesis-Sänger, Verkleidungskünstler, Weltmusikförderer und Videokunst-Pionier. Seine Ex-Band Genesis wurde übrigens vor kurzem in die Rock’n’Roll Hall Of Fame in Cleveland aufgenommen.

#1: Scratch My Back #2: Scratch My Back #3: Scratch My Back #4: Scratch My Back #5: Scratch My Back #6: Scratch My Back #7: Scratch My Back #8: Scratch My Back #9: Scratch My Back #10: Scratch My Back #11: Scratch My Back
Scratch My Back - Live: Peter Gabriel goes Classic

Im ersten Teil der Show spielte er sein neues Album Scratch My Back, bestehend aus zwölf Interpretationen von Songs anderer Künstler:

  1. „Heroes“ (David Bowie)
  2. „The Boy In The Bubble“ (Paul Simon)
  3. „Mirrorball“ (Elbow)
  4. „Flume“ (Bon Iver)
  5. „Listening Wind“ (Talking Heads)
  6. „The Power Of The Heart“ (Lou Reed)
  7. „My Body Is A Cage“ (Arcade Fire)
  8. „The Book Of Love“ (Magnetic Fields)
  9. „I Think It’s Going To Rain Today“ (Randy Newman)
  10. „Après Moi“ (Regina Spektor)
  11. „Philadelphia“ (Neil Young)
  12. „Street Spirit (Fade Out)“ (Radiohead)

Nach einer Pause werden aber -zum Glück- auch Songs aus Gabriels Solo-Repertoir gespielt: 13. „San Jacinto“, 14. „Digging In The Dirt“, 15. „Downside Up“, 16. „Signal To Noise“, 17. „Mercy Street“, 18. „Rhythm Of The Heat“, 19. „The Drop“, 20. „Darkness“. Bei 21. „Solsbury Hill“ mit eingebauten Beethovens „Ode an die Freude“ geht dann richtig die Post ab. Und die Zugaben 22. „In Your Eyes“, 23. „Don’t Give Up“ im Duett mit Ane Brun und 24. „The Nest That Sailed The Sky“ bildeten den eigentlichen Höhepunkt des Abends.

Peter Gabriel: The New Blood Tour
(Scratch My Back – Live)
Markiert in:         

Ein Gedanke zu „Peter Gabriel: The New Blood Tour
(Scratch My Back – Live)

  • 6. April 2010 um 10:40
    Permalink

    That was the best concert ever!!!

Kommentare sind geschlossen.