Mobil bloggen mit Posterous
iPhone: Posterous AppPosterous bloggt per E-Mail eingesandte Texte und veröffentlicht als Anhang beigefügte Dokumente. Einige Sekunden später ist der Beitrag inklusive Fotos online – sind mehrere Fotos drin, wird gleich eine Galerie daraus. Mail an post@posterous.com erstellt einen öffentlichen Beitrag, der automatisch an alle eingerichteten Social-Media-Services versandt wird.
Natürlich kann man alle Beiträge im Nachhinein dann auch noch online auf der Posterous-Website bearbeiten und löschen.

If you can use email, you can have your own website to share thoughts and media with friends, family and the world.

Einzig die Geschwindigkeit des Dienstes lässt doch ein wenig zu wünschen übrig.
Posterous auf der eigenen Domain
Grundsätzlich erstellt Posterous eine Subdomain a la steffenkahl.posterous.com für den Blog. Es gibt aber auch die Möglichkeit, alles auf einer eigenen Domain laufen zu lassen (während die Daten aber weiterhin bei Posterous verbleiben). Hierzu ist wieder ein A-Record erforderlich, der auf die IP 66.216.125.32 zeigen muss – weiter geleitet auf mobil.steffenkahl.de.

Nachtrag: 13. März 2012

Twitter kauft Posterous
Doch warum übernimmt Twitter eine Blog-Plattform? In erster Linie wurde nicht der Dienst übernommen, sondern das Team:

Today we are welcoming a very talented group from Posterous to Twitter. This team has built an innovative product that makes sharing across the web and mobile devices simple—a goal we share. Posterous engineers, product managers and others will join our teams working on several key initiatives that will make Twitter even better.

Sicherheitshalber bin ich mit mobil.steffenkahl.de von Posterous zum selbstgehosteten WordPress-Blog (Multi-User-Installation) umgezogen.

Nachtrag: Twitter schaltet die Blog-Plattform Ende April 2013 ab

Am 30. April 2013, so kündigte Firmengründer Sachin Agarwal an, werde der Dienst abgeschaltet. (Daher stelle ich meine Sub-Domain mobil.steffenkahl.de auf meine Multisite-Wordpress-Installation um.)

100 Prozent unseres Einsatzes werden wir auf Twitter konzentrieren. Wir entwickeln dort Hilfsmittel, mit denen ihr entdecken und teilen könnt, was in der Welt alles passiert.

Der Schwerpunkt von Posterous lag auf der einfachen Veröffentlichung von Beiträgen, die über das Web, Smartphone-Apps oder per E-Mail erfolgen konnte. Die 2008 gestartete Plattform wurde mit insgesamt 10 Millionen Dollar Wagniskapital finanziert und hatte vor der Übernahme durch Twitter rund 15 Millionen monatliche Besucher. Sie blieb damit aber weit hinter dem Rivalen Tumblr mit seinen rund 110 Millionen monatlichen Besuchern zurück.

Posterous
Markiert in: