siehe auch Beitrag zur Potsdamer Schlössernacht

Park Sanssouci

Schloss SanssouciKein anderes Schloss ist so mit der Persönlichkeit Friedrichs des Großen verbunden wie Schloss Sanssouci. Der Name Sanssouci – ohne Sorge – ist dabei als Wunsch und Leitmotiv des Königs zu verstehen.

Zusammen mit Baumeister Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff entwickelte Friedrich II. den eigenen Stil des „Friderizianischen Rokoko“.

OrangerieOrangerie im Park Sanssouci.
Die mehr als 300 Meter lange Neue Orangerie sollte König Friedrich Wilhelm IV. als repräsentatives Gästeschloss dienen (Bauzeit 1851–1864). Zwischen den beiden Orangerieflügeln, die der Überwinterung der exotischen Pflanzen dienen, erhebt sich der monumentale Mittelbau mit seinen Türmen.

Grünes GitterVom Luisenplatz in Potsdam erreicht man über die Allee nach Sanssouci das Grüne Gitter, ein 1850 kunstvoll geschmiedetes Tor. Der Name wird von der Farbe abgeleitet, die durch die Patina auf dem Gitter entsteht. Als zusätzliche Verzierung sind einzelne Streben und Spitzen mit Blattgold veredelt. Das Gitter trägt die Initialen Friedrich Wilhelm IV.

Park Charlottenhof

Schloss CharlottenhofDas 1826 erbaute klassizistische Schloss Charlottenhof ist das einzige vollständig erhaltene Werk Schinkels. Es liegt in unmittelbarer Nachbarschaft der Römischen Bäder.

Landkarte