Der Alpha Jet ist ein Schulflugzeug und leichter Jagdbomber, insbesondere für Luftnahunterstützung. Er entstand aus einer Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich Anfang der 1970er Jahre.

Pima Air & Space Museum

Alpha Jet & F-5B

Flugausstellung Hermeskeil

zur Museums-Übersicht

Dassault (Dornier) Alpha Jet
Dassault (Dornier) Alpha Jet der Bundesluftwaffe mit Kennung: 40+61
im Hintergrund: Westland Wessex HC MK 2

Ausgestellt im Luftwaffenmuseum der Bundeswehr in Berlin-Gatow

zur Museums-Übersicht

Alpha Jet mit Kennung 41+50 der Technischen Gruppe TGrp-31 (Product number: WMK48005)

Dassault-Breguet/Dornier Alpha Jet
Dassault-Breguet/Dornier Alpha Jet

Dassault-Breguet/Dornier Alpha Jet
Dassault-Breguet/Dornier Alpha Jet

Daten

AllgemeinTechnische Daten des Alpha Jet ABewaffnung
Typ: Schulflugzeug; Leichter Jagdbomber
Entwurfsland: Deutschland, Frankreich
Hersteller: Breguet, Dassault Aviation, Dornier
Erstflug: 26. Oktober 1973
Indienststellung: 1979
Produktionszeit: 1973 bis 1984
Stückzahl: 508
Länge: 12,46 m (Luftwaffen-Version); Spannweite: 9,11 m; Höhe: 4,19 m
Leergewicht: 3.515 kg (Luftwaffen-Version); maximales Startgewicht: 8.000 kg
Treibstoffkapazität: 1.900 l (intern), 895 l (extern)
Maximale Außenlast: über 2.500 kg
Höchstgeschwindigkeit: Mach 0.85 (auf 10.000 m Flughöhe); ca. 1.000 km/h (auf Meereshöhe)
Dienstgipfelhöhe: 14.630 m; maximale Steigrate: 57 m/s
Einsatzradius: 540 km (Trainer); Überführungsreichweite: 2.940 km (mit zwei Zusatztanks)
Einsatzdauer: bis zu 3,5 Stunden
Startrollstrecke: 410 m; Landerollstrecke: 610 m
Antrieb: 2× Mantelstromtriebwerke Snecma-Turbomeca-Larzac-04-C20 mit je 14,12 kN Schub
Kampfmittel bis zu 2.200 kg an vier Außenlaststationen (Jagdbomber vier/ Trainer zwei) unter den beiden Tragflächen

Luft-Luft-Lenkflugkörper
2 × Lance Missile Type 2255-Startschienen für je 1 × Matra R.550 „Magic 1/2“ – infrarotgesteuert für Kurzstrecken
2 × LAU-7/A-Startschienen für je 1 × Philco-Ford AIM-9P „Sidewinder“ – infrarotgesteuert für Kurzstrecken

Luft-Boden-Lenkflugkörper
1 × Aérospatiale AM-39 „Exocet“ – radar-endphasengelenkter Seezielflugkörper
2 × LAU-117A-Startschiene für je eine Raytheon AGM-65A/B „Maverick“ – infrarot- oder tv-gesteuert

Ungelenkte Luft-Boden-Raketen
4 × Matra LR F4-Raketen-Rohrstartbehälter für je 18 × ungelenkte SNEB-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 68 mm
4 × MATRA 155-Raketen-Rohrstartbehälter für je 18 × ungelenkte SNEB-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 68 mm
4 × LAU-5003-Raketen-Rohrstartbehälter für je 19 × ungelenkte CRV7-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 70 mm / 2,75″
4 × Forges in Zeebrugge LAU-51/A Mod-1-Raketen-Rohrstartbehälter für je 19 × ungelenkte DM28/44-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 70 mm / 2,75 inch[11]

Ungelenkte Bomben
2 × Doppelbombenrack für je 2 × Société des Ateliers Mécaniques de Pont-sur-Sambre (SAMP) EU2 (250-kg-Freifallbombe; analog Mk.82)
2 × Bombenrack Dafaut AUF-2 für je 2 × Matra/Thomson-Brandt BLG 66 „Belouga“ (305-kg-Streubombe)
2 × Doppelbombenrack für je 2 × Matra „Durandal“ (BLU-107) (raketengetriebene 219-kg-Anti-Startbahn-Bombe)
2 × Hunting Engineering BL755 (264-kg-Panzerbekämpfungs-Streubombe mit 7 × 21 Bomblets)

Zusatzbehälter
1 × BK-27-Gun-Pod-Kanonenbehälter unter dem Rumpf mit 1 × 27-mm-Revolver-Maschinenkanone Mauser BK-27 F 01 mit 120 Schuss Munition
1 × Dassault-Kanonenbehälter mit 1 × 30-mm-Revolver-Maschinenkanone M550 F3 DEFA mit 150 Schuss Munition
2 × abwerfbarer Zusatztank für je 450 Liter Kerosin
2 × abwerfbarer Zusatztank für je 310 Liter Kerosin