Die Boeing 314 Clipper war ein Flugboot mit großer Reichweite, das von Boeing von 1938 bis 1941 produziert wurde. Es war eines der größten Flugzeuge seiner Zeit. Zwölf von ihnen wurden für Pan American World Airways gebaut, bei der sie für Flüge über den Atlantik und den Pazifik verwendet wurden.

Die Clipper-Flotte wurde während des Zweiten Weltkrieges in den Kriegsdienst gestellt, in dem die Flugzeuge dazu verwendet wurden, Personal und Ausrüstung zu den europäischen und pazifischen Fronten zu transportieren. Im Jahre 1943 reiste der US-amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt mit einer Boeing 314 zu der Casablanca-Konferenz. Winston Churchill flog auch mehrere Male mit dem Modell, was dem Flugzeug während des Krieges auch einen gewissen Ruhm einbrachte. Einige Maschinen wurden von der USAAF übernommen und erhielten die Bezeichnung C-98.

Nach dem Krieg wurden mehrere Clipper an Pan Am zurückgegeben; sie waren zu diesem Zeitpunkt jedoch schon von leistungsfähigeren landgestützten Flugzeugen wie der Douglas DC-4 und der Lockheed Constellation verdrängt worden. Die 314 wurde 1946 aus dem Linienverkehr genommen und 1950 ihr Betrieb endgültig eingestellt.

Spotting

Aufgenommen im Miami International Airport (MIA):
Boeing 314 Dixie Clipper
Modellflugzeug Boeing 314 Dixie Clipper mit Kennung NC18605

Daten

AllgemeinTechnische Daten
Typ: Flugschiff
Entwurfsland: Vereinigte Staaten
Hersteller: Boeing
Erstflug: 7. Juni 1938
Indienststellung: 1939
Produktionszeit: 1938 bis 1941
Stückzahl: 12
Passagiere: 74
Länge: 32,31 m; Spannweite: 46,33 m; Höhe: 8,41 m
Nutzlast: 14.621 kg; Leermasse: 22.801 kg; max. Startmasse: 37.422 kg
Reisegeschwindigkeit: 296 km/h; Höchstgeschwindigkeit: 320 km/h
Dienstgipfelhöhe: 4.085 m
Reichweite: 5.600 km
Triebwerke: 4x Wright GR-2600 Twin Cyclone mit je 1.600 PS (1.194 kW), luftgekühlte 14-Zylinder-Sternmotoren
Kosten: Eine Clipper kostete im Jahr 1937 1.000.000 US-Dollar. Inflationsbereinigt entspricht das heutigen 17 Mio. US-Dollar.

Siehe auch

  • Martin M-130
  • Sikorsky S-42