Die Aérospatiale-BAC Concorde 101/102, kurz Concorde (französisch „Eintracht, Einigkeit“), war ein Überschall-Passagierflugzeug, das von 1976 bis 2003 im Liniendienst geflogen wurde. Sie brachte die Passagiere in dreieinhalb Flugstunden von den Flughäfen Paris-Charles-de-Gaulle bzw. London-Heathrow zum John F. Kennedy International Airport nach New York. Die Betreiber waren von Indienststellung bis zuletzt Air France und British Airways.
Die Concorde wurde von der französischen und britischen Luftfahrtindustrie auf Basis eines Regierungsabkommens vom 29. November 1962 gemeinsam entwickelt. Sie war eine Parallelentwicklung zu der sowjetischen Tupolew Tu-144. Die Zelle wurde von Aérospatiale (heute Airbus) und der British Aircraft Corporation (heute BAE Systems) entwickelt und gebaut, das Triebwerk Olympus 593 von Rolls-Royce (Bristol Siddeley) und SNECMA. Der Erstflug des Prototyps 001 fand am 2. März 1969 im franzosischen Toulouse statt und der des Prototyps 002 am 9. April 1969 im englischen Filton.
Anfang der 1970er Jahre wurden letzlich nur 16 statt der ursprünglich geplanten 150 Maschinen gebaut.

Flugausstellung Hermeskeil

zur Museums-Übersicht

Concorde-Mockup vor Haupteingang
Concorde-Mockup vor dem Haupteingang der Flugausstellung L.+P. Junior

Intrepid Sea-Air-Space Museum

zur Museums-Übersicht

Als Teil des Intrepid Sea-Air-Space Museum in New York City liegend am Pier 86 an der Westseite in Manhattan. Die Concorde (Kennung: G-BOAD) der British Airways wird hier seit 2004 ausgestellt.

Vor der Skyline von Manhattan British Airways Concorde Concorde und Flugzeugträger USS Intrepid

Auto & Technik Museum Sinsheim

zur Museums-Übersicht

Im Jahre 2003 startete die Air France Concorde (207) F-BVFB von ihrem Heimatflughafen Paris Roissy Charles de Gaulle zu ihrem letzten Flug mit Zielflughafen Karlsruhe/Baden-Baden – nach insgesamt 14.771 Flugstunden. Von dort wurde das Flugzeug teilweise zerlegt in das Museum in Sinsheim überführt. Dort ist sie Seite an Seite neben ihrer ehemaligen sowjetischen Konkurrentin, der Tupolew Tu-144 zu bestaunen.

Air France Concorde
Air France Concorde mit Kennung F-BVFB

Cockpit: Concorde Tragfläche: Concorde Unterseite: Concorde

Hauptfahrwerk von Messier-Hispano mit Zwillingsrädern sowie Dunlop-Carbon-Scheibenbremsen mit SNECMA-SPAD-Antiblockiersystem-Einheiten:
Originale Concorde Bremspakete & Michelin Reifen
Originale Concorde Bremspakete & Michelin Reifen

Daten

AllgemeinTechnikTriebwerke
Typ: Überschall-Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Frankreich; Vereinigtes Königreich
Hersteller: Aérospatiale; British Aircraft Corporation
Erstflug: 2. März 1969
Indienststellung: 21. Januar 1976
Produktionszeit: 1962 bis 1979
Stückzahl: 20
Sitzplätze: 100 (British Airways) sowie 92 (Air France)
Länge: 61,66 m; Flügelspannweite: 25,60 m; Höhe: 12,20 m
Leergewicht: 78.900 kg; max. Startgewicht: 186.880 kg; max. Landegewicht: 111.130 kg
Treibstoffkapazität: 119.500 l (95.680 kg); Kraftstoffverbrauch: 25.680 l/h
Benötigte Startbahn: 3.600 m; Benötigte Landebahn: 2.200 m
Höchstgeschwindigkeit: Mach 2,23 bzw. 2.405 km/h (auf 18.000 m Flughöhe); Reisegeschwindigkeit: Mach 2,02 bzw. 2.179 km/h
Dienstgipfelhöhe: ca. 18.300 m; Steigrate: 25,41 m/s
Reichweite bei Standardstartgewicht: 7.250 km und bei maximalem Startgewicht: 6.667 km
4x Rolls-Royce/SNECMA-Olympus-593-Mk-610-Turbojet-Triebwerke mit Nachbrenner und Schubumkehr
– Schub trocken: 4 × 31,350 lbf = 557,6 kN ; (31,350 lbf = 14.217 kp = 139,4 kN)
– Schub mit Nachbrenner: 4 × 38,050 lbf = 676,8 kN ; (38,050 lbf = 17.256 kp = 169,2 kN)

LEGO Concorde

Gesehen im Lego Miniland in Billund (Dänemark). Dort ist auch der Flughafen Billund nachgebildet.

LEGO Concorde
LEGO Concorde
der British Airways
Im Hintergrund steht eine Boeing 737.