Bei Ausbruch des I. Weltkrieges im Jahre 1914 steckte die Militär-Luftfahrt noch in den Kinderschuhen. Es war gerade mal zehn Jahre her, daß die Gebrüder Wright mit ihrem Flyer den ersten Motorflug absolviert hatten.

Flugzeuge der Mittelmächte


Deutschland

1915 – Fokker E.III
1917 – Pfalz D III
1917 – Fokker Dr.I
Fokker Dr.I
1917 – Siemens-Schuckert D.III
1918 – Junkers D.I
1918 – Fokker D.VII
1918 – Siemens-Schuckert D.IV

Österreich-Ungarn

Österreichische Aviatik B.I, B.II, B.III, C.I, D.I, D.II
Etrich Taube A.I, A.II
Knoller B.I, C.I, C.II
Lloyd C.I, C.II, C.III, C.IV, C.V
Lohner B.I, B.II, B.III, B.IV, B.V, B.VI, B.VII, C.I
Oeffag C.I, C.II
Phönix C.I, D.I, D.II, D.IIa
Ufag C.I

Flugzeuge der Entente und Alliierte


Vereinigtes Königreich

1912 – Royal Aircraft Factory B.E.2
1913 – Avro 504
1915 – Royal Aircraft Factory F.E.2
1915 – Sopwith 1½ Strutter
1916 – Bristol F.2
1916 – Sopwith Pup
1916 – Royal Aircraft Factory RE 8
1916/17 – Sopwith Camel
1917 – de Havilland DH.9A

Frankreich

1916 – Nieuport 17
1917 – Schreck FBA Type H
1917 – Nieuport 28
1917 – SPAD XIII C1

Russland

1913 – Sikorsky Ilja Muromez

USA

Curtiss JN-4 Jenny
1917 – Thomas-Morse S-4 Scout
1918 – Curtiss MF
1918 – Curtiss NC

Die erfolgreichen Jagdflieger wurden zu gefeierten Kriegshelden, auf deutscher Seite vor allem die Fliegerasse Oswald Boelcke (1891-1916), Max Immelmann, Ernst Udet und besonders Manfred Freiherr von Richthofen, der als Roter Baron berühmt wurde.