Die Grumman F4F Wildcat war ein trägergestütztes Jagdflugzeug der United States Navy. Sie war zu Beginn des Zweiten Weltkriegs das Standardjagdflugzeug auf den Flugzeugträgern der US-Marine und trug bis in die erste Hälfte des Jahres 1943 die Hauptlast der Kämpfe auf dem pazifischen Schauplatz. Auch die Royal Navy setzte das Modell, bezeichnet als Martlet, auf ihren Flugzeugträgern ein. Die Wildcat, die bis 1945 im Einsatz war, gilt als Ursprung der berühmten „Katzen-Familie“ von Grumman Aerospace Corporation (Grumman-Werke), deren Tradition, Flugzeugmodelle nach Katzenarten zu benennen, sich bis zur F-14 Tomcat fortsetzte.

National Museum of Naval Aviation

zur Museums-Übersicht

Grumman F4F-3 Wildcat
Grumman F4F-3 Wildcat

Lone Star Flight Museum

zur Museums-Übersicht

Grumman F4F Wildcat
Grumman F4F Wildcat
dahinter Consolidated PB4Y-2 Privateer

Grumman F4F Wildcat
Grumman F4F Wildcat (FM-2)

Cavanaugh Flight Museum

zur Museums-Übersicht

Eastern/Grumman FM-2 Wildcat
Eastern/Grumman FM-2 Wildcat

Daten

AllgemeinTechnische Daten
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte Staaten
Hersteller: Grumman Aircraft Engineering Corporation; Eastern Aircraft (General Motors)
Erstflug: 2. September 1937
Indienststellung: 1940
Produktionszeit: Juli 1940 bis Mai 1945 (der Serienflugzeuge)
Stückzahl: 7.722
Besatzung: 1 Mann
Länge: 8,79 m; Flügelspannweite: 11,60 m; Höhe: 3,63 m
Höchstgeschwindigkeit: 525 km/h in 6.400 m Höhe
Größte Reichweite: 1.840 km
Dienstgipfelhöhe: 11.300 m
Leergewicht: 2.425 kg; Fluggewicht: 3.181 kg
Bewaffnung: Vier 12,7-mm-MGs, zwei 45-kg-Bomben
Antrieb: 1x Pratt & Whitney R-1830-76 Twin Wasp (1.200 PS; 895 kW)