Die Heinkel He 111 war ein zweimotoriger freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise mit Einziehfahrwerk der Ernst Heinkel Flugzeugwerke, Rostock. Die Konstruktion von Siegfried Günter baute dabei stark auf den Erfahrungen mit dem einmotorigen Schnellverkehrsflugzeug He 70 auf.

Imperial War Museum London

zur Museums-Übersicht

In der Ausstellung Turning Points: 1934 – 1945

Heinkel He 111 instrument panel
Heinkel He 111 instrument panel

Dogfights were a common sight in summer 1940. Collecting souvenirs from crashed German aircraft, such as this Heinkel He 111 instrument panel, was a popular pastime.

On 30 August ten He 111s set out to bomb the Vauxhall Motors factory at Luton. Attacked by Hurricans, one of the German bombers crash-landed in Hertfordshire. A section of that Heinkels’s fuselage was cut out of the wreckage by British soldiers from 334 Searchlight Battery, Royal Artillery.

Royal Air Force Museum London-Hendon

zur Museums-Übersicht

Ausgestellt in der Battle of Britain Hall:

Heinkel He 111H-20
Heinkel He 111H-20 701152

Flugausstellung Hermeskeil

zur Museums-Übersicht

Heinkel He 111 H16 mit Kennung G1+FL

Heinkel He 111 H16 Heinkel He 111 H16

Auto & Technik Museum Sinsheim

zur Museums-Übersicht

CASA 2.111 der Spanischen Luftwaffe, Reg.: B.21-82 / c/n: 005
in den Farben der Luftwaffe mit Kennung: 5J+GN

Heinkel He 111H-16
Heinkel He 111H-16

Heinkel He 111 H Heinkel He 111 H

Heinkel He 111H-16
Heinkel He 111H-16
im Hintergrund: Antonow An-2 (rechts) und Junkers Ju 52 (links)

Heimatmuseum Königs Wusterhausen

Heinkel He 111
Spielzeugmodell: Heinkel He 111

Bücker-Luftfahrt- und Europäische Eissegel-Museum

zur Museums-Übersicht

Heinkel He 111
Modell: Heinkel He 111 mit taktischer Kennung HE+RV

Daten

AllgemeinTechnische Daten: Heinkel He 111 P-4 (1939/1940)Heinkel He 111 H-6 (1941/1942)Heinkel He 111 H-16 (ab Herbst 1942)
Typ: Bomber
Entwurfsland: Deutsches Reich
Hersteller: Heinkel
Erstflug: 6. November 1935
Indienststellung: 1936
Produktionszeit: 1936 bis 1944 (als CASA 2.111 bis 1956)
Stückzahl: 7.603
Besatzung: 5 Mann
Länge: 16,40 m; Spannweite: 22,50 m; Höhe: 3,40 m
Leermasse: 6.775 kg; Startmasse: 13.500 kg
Höchstgeschwindigkeit: 390 km/h, voll beladen ca. 330 km/h; Reisegeschwindigkeit: 290 km/h
Steiggeschwindigkeit: 144 m/min; Steigleistung: 2,4 m/s
Landegeschwindigkeit: 115 km/h
Reichweite: voll beladen 1.200 km, maximal 2.400 km
Gipfelhöhe: 8.000 m
Triebwerk: 2× Daimler-Benz DB 601 A-1 mit je 1.100 PS
Bewaffnung: fünf bewegliche 7,92-mm-MG-15; optional zusätzlich zwei 13-mm-MG-131
Bombenlast: 2.000 kg intern
Besatzung: 5Mann
Länge: 16,40 m; Spannweite: 22,50 m; Höhe: 3,40 m
Leermasse: 6.775 kg; Startmasse: 14.000 kg
Höchstgeschwindigkeit: 400 km/h, voll beladen ca. 330 km/h
Reichweite: voll beladen 1.200 km, maximal 2.400 km
Gipfelhöhe: 8.000 m
Triebwerk: 2× Junkers Jumo 211 D mit je 1.200 PS
Bewaffnung: 1× 20-mm-MG/FF (Bug), fünf bewegliche 7,92-mm-MG-15, optional zusätzlich zwei 13-mm-MG-131
Bombenlast: 2.500 kg
Besatzung: 5× Mann
Länge: 16,40 m; Spannweite: 22,50 m; Höhe: 3,40 m
Rüstgewicht: 8.680 kg; maximale Startmasse: 14.000 kg
Höchstgeschwindigkeit: 436 km/h in 6.000 m Höhe
Steigzeit auf 6.000 m Höhe: 42 min
Reichweite: 2.900 km (mit 1.000 kg Bomben)
Gipfelhöhe: 6.700 m
Triebwerk: 2× Junkers Jumo 211 F-2 mit je 990 kW / 1.350 PS
Bewaffnung: ein 20-mm-MG/FF (Bug), ein 13-mm-MG-131 oder ein 7,92-mm-MG-81-Z-Zwilling (Rumpfrücken),
zwei 7,92-mm-MG-81 (Rumpfunterseite), zwei 7,92-mm-MG-81 (Seiten)
Bombenlast: 3.000 kg