Die Iljuschin Il-14 (NATO-Codename: Crate) ist ein sowjetisches Kurz- und Mittelstrecken-Verkehrsflugzeug. Sie war der verbesserte Nachfolger der Il-12 aus den 1950ern.
In Dresden/Klotzsche wurde die Il-14P ab Juli 1957 für die Deutsche Lufthansa der DDR (später Interflug) und für die Luftfahrtgesellschaften der VR Polen, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, China und Vietnam in Lizenz gebaut und weiterentwickelt (26 und 32 Plätze). Insgesamt wurden 80 Exemplare der Il-14P produziert. Außerdem nutzte die Nationale Volksarmee die Il-14 als Transportflugzeug.
Die Luftfahrtindustrie der CSSR baute insgesamt 203 Exemplare ihrer Il-14-Lizenz Avia14 in verschiedenen Konfigurationen.

Flugausstellung Hermeskeil

zur Museums-Übersicht

Iljuschin Il-14 P mit Kennung 3076, c/n 14803076

Iljuschin Il-14 P
Iljuschin Il-14 P
im Hintergrund: Mikojan-Gurewitsch MiG-17

Deutsches Technikmuseum Berlin

zur Museums-Übersicht

Seitenruder Iljuschin Il-14 P
Seitenruder Iljuschin Il-14 P

Auto & Technik Museum Sinsheim

zur Museums-Übersicht

Bulgarian Air Transport Il-14P Bulgarian Air Transport Il-14P
im Hintergrund: (rechtes Foto) Concorde

Bulgarian Air Transport Il-14P Bulgarian Air Transport Il-14P
im Hintergrund: Vickers Viscount 800

Im Luftfahrtmuseum Finowfurt

zum Artikel

anläßlich dem 3. OST-Fahrzeug-Treffen im April 2009.

Iljuschin Il-14P
Iljuschin Il-14P

Iljuschin Il-14P
Iljuschin Il-14P

Daten

AllgemeinTechnische Daten: IL-14MTriebwerk
Typ: Transportflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion
Hersteller: Iljuschin
Erstflug: 13. Juli 1950
Indienststellung: 1954
Stückzahl: 1.122
Besatzung: 5 Mann; Passagiere: max. 36
Länge: 22,31 m; Höhe: 7,8 m; Spannweite: 31,7 m
Höchstgeschwindigkeit: 430 km/h; Reisegeschwindigkeit: 345 km/h
Gipfelhöhe: 6.500 m; Reichweite: 2.250 km
Maximales Startgewicht: 18.500 kg; Leergewicht: 12.700 kg
Antrieb: 2x Schwezow ASch-82T Doppelsternmotoren mit je 1.397 kW (1.900 PS)
Doppelsternmotor ASch-82TDer sowjetische 14-Zylinder-Flugmotor ASch-82T wurde im VEB Industriewerke Karl-Marx-Stadt in Lizenz gefertigt.

Baujahr: 1957
Serienproduktion: DDR 1955 – 1961
Gewicht 1.020 kg
Leistung: 1.395 kW
(Das reicht zum Betrieb von 23.000 Glühlampen)

Das Triebwerk kam auch bei den Hubschraubern Jakowlew Jak-24 und Mil Mi-4 zum Einsatz.