Die Interflug Gesellschaft für internationalen Flugverkehr m.b.H. war einerseits die staatliche Fluggesellschaft der DDR, andererseits fungierte sie als Dachorganisation für alle anderen kommerziellen Luftfahrtaktivitäten des Landes (z.B. Agrarflug, Flugsicherung, Flughafenbetrieb). Das 1958 gegründete Unternehmen wurde 1991 aufgelöst.

Einige Flugzeuge

Iljuschin IL-18W mit Kennung DDR-STH ausgestellt in der Flugausstellung Hermeskeil:
Interflug Iljuschin IL-18W
Interflug Iljuschin IL-18W

Tupolew Tu-134 mit Kennung DDR-SCH ausgestellt im Luftfahrt-Museum Finowfurt:
Interflug Tupolew Tu-134
Interflug Tupolew Tu-134 mit Glasbug

PZL-106 AR Kruk mit Kennung DDR-TAB ausgestellt auf der ILA 2008:
PZL-106 Kruk
PZL-106 Kruk

Let Z-37A Cmelak mit Kennung DM-SVT ausgestellt im Luftfahrt-Museum Finowfurt
Z-37A Cmelak
Z-37A Cmelak

Flugzeugbestand

Die Tabelle zeigt die Entwicklung des Flugzeugbestandes des Bereiches Verkehrsflug der Deutschen Lufthansa (Ost) und der Interflug.

55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90
Il-14P 5 12 21 21 24 27 26 26 25 21 10 24 4
Aero-45 1 4 5 6 3 1
An-2 6 11 13 8 8 7
Il-18 3 3 5 6 7 9 9 12 12 13 13 13 13 15 15 15 15 15 14 14 14 14 13 13 13 13 12 8 8 7
An-24 5 6 6 6 6 6 6 6 6 5
Tu-134 4 4 4 4 5 11 11 13 13 17 18 19 19 21 23 23 21 17 17 18 18 19
Il-62 2 3 2 5 5 5 5 5 5 5 6 7 7 8 9 11 11 13 13 11 9
A310 3 3
DHC-8 1
Gesamt 5 13 31 40 46 41 38 38 30 27 17 18 19 18 22 25 26 25 29 37 36 33 33 37 37 39 40 42 44 44 44 41 42 39 40 39
Quelle: Helmut Erfurth – Das große Buch der DDR-Luftfahrt
Geramond, München, 2004

Bereich Agrarflug

Betrieb Fernerkundungs-, Industrie- und Forschungsflug (FIF)

  • Let L-410 UVP (diverse Luftbildspezialkameras, Multispektralkamera MKF-6, messtechnische Geräte, Spezialflüge mit bis zu 6 Passagieren)
  • Antonow An-2 (Luftbildtechnik)
  • PZL-104 Wilga (Beobachtungs- und Überwachungsaufgaben)
  • Mil Mi-8 (Kran- und Industrieflug, Waldbrandbekämpfung, Küsten- und Deichschutz)

Transportfliegergeschwader 44 „Arthur Pieck“ (TFG-44)

Honeckers „Air Force One“

Die DDR Regierungsflieger: 1987 schloss die Interflug mit AirbusIndustries einen Vertrag zur Lieferung von drei Airbus A310-304 ab. Die Version 304 besaß zwei Zusatztanks im Rumpfzentralteil zur Vergrößerung der Reichweite auf 10.400 km, mit 208 Passagieren. Von Juni bis Oktober 1989 wurden die drei Maschinen planmäßig in Schönefeld in Dienst gestellt.

Der erste Airbus der Interflug (DDR-ABA, später D-AOAA) ist heute das offizielle Regierungsflugzeug der Bundesrepublik Deutschland und fliegt unter der Kennung 10+21 ‚Konrad Adenauer‘ die Bundeskanzlerin zu Staatsbesuchen. Ersatzflugzeug ist die zweite Maschine (DDR-ABB, später D-AOAB, heute 10+22 ‚Theodor Heuss‘). Hierfür wurde eine umfangreiche satellitengestützte Kommunikationsanlage installiert und eine spezielle, an die neuen Bedürfnisse angepasste Inneneinrichtung (u. a. Kabinen mit Schlafplätzen und Dusche) eingebaut. Zusatztanks im Frachtraum ermöglichen weltweite Langstreckenflüge.

Auch der dritte Airbus der Interflug (DDR-ABC später D-AOAC) fliegt nun mit der Kennung 10+23 ‚Kurt Schumacher‘ für die Flugbereitschaft der Luftwaffe, wurde aber nicht in ein spezielles VIP-Flugzeug umgebaut sondern dient nach wie vor als Passagiermaschine z. B. dem Transport von Soldaten, hauptsächlich auf den „Linienflügen“ in die USA und Kanada.