Das Lyndon B. Johnson Space Center (JSC) koordiniert seit 1961 das bemannte Raumfahrtprogramm der USA. Es befindet sich in Houston (Texas) und ist eine Einrichtung der NASA.

Das JSC beherbergt das Mission Control Center (MCC) – der Funk-Rufname ist „Houston“, der Sitz des JSC –, von dem seit Gemini 4 im Juni 1965 alle bemannten Raumflüge geleitet werden. Zuvor lag die Führung beim Langley Research Center in Virginia, wo seit November 1958 die sogenannte Space Task Group untergebracht war. Diese war mit der Durchführung des Mercury-Programms beauftragt worden.

Heute werden vom MCC aus die Flüge zur Internationalen Raumstation überwacht. Außerdem befindet sich am JSC das Ausbildungszentrum der US-Astronauten. Insgesamt werden auf dem 655 Hektar großen Areal mehr als 14.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Space Center Houston
Space Center Houston

Space Center Houston
Space Center Houston

Apollo Mission Control Center
Apollo Mission Control Center

Raumanzüge
Raumanzüge

Northrop Grumman Theater
Northrop Grumman Theater

Mondlandefähre
Mondlandefähre vor der Starship Gallery

Das Space Center ist mehr Freizeitpark als klassisches Museum. Simulatoren, IMAX-Kino, Multimedia-Shows und ein großer Kinderspielplatz – Edutainment heißt das Zauberwort, und die Mischung aus Unterhaltung und Unterricht funktioniert.

Eine Tour mit einer kleinen Bimmelbahn führt über das weitläufige Außengelände der NASA zum historischen Mission Control Center. Manchmal geht es auch zum Neutral Buoyance Laboratorium, in dessen riesigem Schwimmbecken die Astronauten unter Wasser das Arbeiten in der Schwerelosigkeit üben.

Das riesige Trainingsbecken des Neutral Buoyancy Laboratory (NBL)
Das riesige Trainingsbecken des Neutral Buoyancy Laboratory (NBL)

Das Nullauftriebslabor ist 62 Meter lang, 31 Meter breit, 12 Meter tief und fasst 22,7 Millionen Liter Wasser.
Integriert sind Modelle der ISS und Space Shuttle.