Eine Revolution – anders kann man die Bedeutung der Junkers F 13 im Jahre 1919 nicht beschreiben. Sie war das erste zivile Ganzmetallflugzeug und auch das erste Flugzeug das überhaupt zum Passagiertransport entwickelt worden war – so war sie der erste „echte“ Airliner. Sie bot insgesamt 6 Personen Platz – zwei Piloten und vier Passagieren. Die F13 wurde in der ganzen Welt eingesetzt. Die 350 gebauten Exemplare dienten als Fracht- und Passagierflugzeuge, zur Postbeförderung und für Expeditionen. Die F13 wurde in vielfältigen Versionen gebaut, z.B. mit offenem oder mit geschlossenem Cockpit, als Land- oder als Seeflugzeug, mit verschiedenen Motoren, etc.

Luftfahrttechnisches Museum Rechlin

zur Museums-Übersicht

Junkers F13
Junkers F13 D433 der Westflug GmbH aus Bad Oeynhausen

Cockpit Heck Seite

Luftfahrtmuseum Hannover-Laatzen

zur Museums-Übersicht

Replica
Nachbau ohne Kennung

Junkers F 13a Front: F 13a Lufthansa-Fahne neben Junkers F 13a

Deutsches Technikmuseum Berlin

zur Museums-Übersicht

Die Überreste des nun im Deutschen Technikmuseum Berlin ausgestellten Schwimmer- Flugzeugs stammen aus dem Western Canada Aviation Museum in Winnipeg/Kanada.

Junkers F13
Junkers F13 mit dem Namen „City of Prince George“

Die Maschine mit der Werknummer 2050 war 1930 in Dessau unter dem Namen „Königsgeier“ ausgeliefert worden. Erster Eigner war die Firma Air Land Manufacturing in Vancouver. Die F 13 erhielt die Kennung CF-ALX und den Namen „City of Prince George“.
Am 23. Juli 1933 stürzte das Flugzeug nach Baumberührung während des Starts ab. Die vier Insassen erlitten leichte Verletzungen und das schwer beschädigte Flugzeug blieb an der abgelegenen Unfallstelle zurück. Im Sommer 1981 barg das Western Canada Aviation Museum das Wrack. Im Deutschen Technikmuseum Berlin werden die Überreste nun erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Junkers F13
Junkers F13 mit der Kennung CF-ALX

Daten

AllgemeinTechnische Daten
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich
Hersteller: Junkers Flugzeugwerke
Erstflug: 25. Juni 1919
Indienststellung: 29. Oktober 1919
Stückzahl: 314 bis 328
Besatzung: 2; Passagiere: 4
Länge: 9,60 m; Spannweite: 14,82 m; Höhe: 4,10 m
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h; Dauergeschwindigkeit: 140 km/h
Rüstmasse: 1.075 kg; Flugmasse: 1.800 kg
Dienstgipfelhöhe: 4.600 m
Flugreichweite: 1.200 km

Triebwerk

Triebwerk: 1x wassergekühlter Sechszylinder-Reihenmotor BMW IIIa mit 136 kW (185 PS)

Triebwerk: Junkers F13
Triebwerk: Junkers F13

Flugplatzmuseum Cottbus

Flugzeughalle Cottbus (1928)Modell der Flugzeughalle in Cottbus (1928)
mit Udet U-12 und Junkers F 13
im Maßstab 1:87