Die Junkers W 33 ist eine Weiterentwicklung der bewährten Junkers F 13 mit der gleichen Spannweite. Auch die W 33 war als einmotoriger Tiefdecker ausgelegt.

Ausgestellt in der Bremenhalle, im Flughafen Bremen

BremenhalleMit der Bremen D 1167 wurde der erste erfolgreiche Transatlantikflug eines Flugzeugs von Ost nach West ausgeführt. Nachdem Charles Lindbergh mit der Spirit of St. Louis 1927 die erste Alleinüberquerung des Atlantiks von West nach Ost gelang.

Junkers W 33 Bremen
Junkers W 33 Bremen

Junkers W 33 Bremen
Junkers W 33 Bremen

Junkers W 33 Bremen
Junkers W 33 Bremen

Junkers W 33 Bremen
Junkers W 33 Bremen

Junkers W 33 Bremen
Junkers W 33 Bremen

Junkers W 33 Bremen
Junkers W 33 Bremen

Junkers W 33 Bremen
Junkers W 33 Bremen

Junkers W 33 Bremen
Junkers W 33 Bremen

Temporäre Ausstellung im Rathaus Schönefeld

Zu Hugo Junkers, dem Luftfahrtpionier

Dem Mutigen gehört die Welt
Dem Mutigen gehört die Welt
Erste Ost – West Atlantiküberquerung
12./13. April 1928
Junkers W33 ‚Bremen‘

Daten

AllgemeinTechnische Daten
yp: Mehrzweckflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich
Hersteller: Junkers Flugzeugwerk AG
Erstflug: 17. Juni 1926
Indienststellung: 1926
Produktionszeit: 1926–1934
Stückzahl: 199
Besatzung: 2–3; Passagiere: bis zu 6
Länge: 10,90 m; Spannweite: 17,75 m; Höhe: 3,50 m
Nutzlast: 830 kg; Leermasse: 1.400 kg
Höchstgeschwindigkeit: 197 km/h
Dienstgipfelhöhe: 3.500 m
Reichweite: 800 km
Triebwerk: ein Junkers L 5 6-Zylinder-Reihenmotor mit 228 kW (310 PS)