Die McDonnell F-4 Phantom II (später als McDonnell Douglas F-4 Phantom II bezeichnet, wobei die II oft weggelassen wird) ist ein zweistrahliges überschallfähiges Kampfflugzeug aus US-amerikanischer Produktion mit hoher Reichweite und Allwetter- sowie Jagdbomber-Fähigkeiten. Die F-4 war eines der weltweit am weitesten verbreiteten Kampfflugzeuge und wurde von der US Navy (USN), den US Marines (USMC) und der Air Force (USAF) von 1961 bis 1995 geflogen. Sie befindet sich in einigen Ländern noch immer im Dienst. Darüber hinaus waren mit ihr im Jahr 2010 – 50 Jahre nach ihrer Indienststellung – noch Einsatzverbände der griechischen, iranischen, japanischen, deutschen und türkischen Luftstreitkräfte ausgerüstet und selbst die USAF verwendet sie noch im Rahmen ihres Drohnenprogramms als QF-4.

Virginia Air & Space Center

F-4E

Air Power Park

McDonnell Douglas RF-4C Phantom II

Patriots Point Naval & Maritime Museum

Ausgestellt auf dem Flugdeck des Flugzeugträgers USS Yorktown (CV-10):

F-4J Phantom II

Mighty Eighth Air Force Museum

McDonnell F-4C Phantom

Arizona Wing of the Commemorative Air Force

zur Museums-Übersicht

McDonnell Aircraft Corporation F4N Phantom II

Pima Air & Space Museum

MARKINGS: Naval Air Test Facility, Lakehurst Naval Air Station, New Jersey, 1974
SERIAL NUMBER: 151497

McDonnell Douglas YF-4J Phantom II
McDonnell Douglas YF-4J Phantom II

MARKINGS: 8th Tactical Fighter Wing, 433rd Tactical Fighter Squadron, 1967
SERIAL NUMBER: 64-0673

McDonnell Douglas F-4C Phantom II
McDonnell Douglas F-4C Phantom II

MARKINGS: USAF Thunderbirds, Nellis Air Force Base, Nevada, 1973
DESIGNATION: F-4E
SERIAL NUMBER: 66-0329

McDonnell F-4E Phantom II
McDonnell F-4E Phantom II

Ausgestellt beim 309th Aerospace Maintenance and Regeneration Group (AMARG), dem zentralen Lager für stillgelegte Luftfahrzeuge der US-Streitkräfte und einiger Bundesbehörden. Es liegt unmittelbar neben der Davis-Monthan Air Force Base in Tucson, Arizona.

McDonnell F-4E Phantom II
eingemottete Phantoms aufgereiht

USS Lexington

Ausgestellt auf dem Flugdeck des Flugzeugträgers USS Lexington (CV-16) der United States Navy.

McDonnell F-4A Phantom II
McDonnell F-4A Phantom II

Prairie Aviation Museum

F-4N Phantom II F-4N Phantom II
dahinter: Bell AH-1J SeaCobra

Chanute Air Museum

YRF-4C Phantom II s/n 62-12201

YRF-4C Phantom II
YRF-4C Phantom II

Museum of Aviation (Warner Robins)

zur Museums-Übersicht

Ausgestellt im Hangar One: Vietnam aircraft
McDonnell Douglas F-4D Phantom II 67-554 / FY full serial 66-7554; c/n 2091

McDonnell Douglas F-4D Phantom II
McDonnell Douglas F-4D Phantom II
McDonnell Douglas F-4C Phantom II 37-485 / FG full serial 63-7485, c/n 481
McDonnell Douglas F-4C Phantom II
McDonnell Douglas F-4C Phantom II

ILA Berlin Air Show 2014

zum Artikel

Zwei F-4E Phantom der 111. Filo „Panterler“ (Türk Hava Kuvvetleri) der türkischen Luftwaffe:

Café
McDonnell Douglas F-4E Terminator 2020

Wings Over The Rockies Air & Space Museum

zur Museums-Übersicht

McDonnell F-4E Phantom II AF 66 287

Phantom Rising
Phantom Rising

National Museum of Naval Aviation

zur Museums-Übersicht

McDonnell Douglas F-4 Phantom II
der US Navy 3915 ehemals stationiert auf der USS Coral Sea:

J79 Turbojet engine
J79 Turbojet engine

Wedell-Williams Aviation

zum Museum

McDonnell F-4N Phantom II
Last Military Serial: 152986 (USS Coral Sea) 986
McDonnell F-4N Phantom II McDonnell F-4N Phantom II

Cavanaugh Flight Museum

zur Museums-Übersicht

McDonnell-Douglas F-4C Phantom II
McDonnell-Douglas F-4C Phantom II SERIAL NUMBER 64-0777

Technik Museum Speyer

zur Museums-Übersicht

Die McDonnell Douglas F-4J Phantom II (rechts) zusammen mit einer McDonnell Douglas F-4C Phantom II vor dem Museumsrestaurant.

McDonnell Douglas F-4C Phantom II
Blue Angels McDonnell Douglas F-4J Phantom II

Point Mugu Missile Park

Info

Displayed on pedestal in front gate airpark, Naval Base Ventura, NAS Point Mugu, CA.

1969 McDonnell F-4S Phantom II der United States Navy; Registration Number: 157259; Alternative Code/Name: XF-2; C/N 3666
McDonnell F-4S Phantom II
McDonnell F-4S Phantom II

Castle Air Museum

zur Museums-Übersicht

McDonnell F-4E Phantom II 66-0289 / 6 (cn 2310)
Painted as „Thunderbird 6“.
McDonnell F-4E Phantom II
McDonnell F-4E Phantom II
links: Convair RB-36H Peacemaker

Ausgestellt im Luftwaffenmuseum der Bundeswehr in Berlin-Gatow

zur Museums-Übersicht

McDonnell Douglas RF-4E Phantom II
Schwerer Aufklärer
McDonnell Douglas RF-4E Phantom II
McDonnell Douglas RF-4E Phantom II

Ausgestellt auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2010

zum Artikel

Heck: McDonnell F-4 Phantom II
Heck: McDonnell F-4 Phantom II

Ausgestellt auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2008

zum Artikel

McDonnell F-4 Phantom II Cockpit: McDonnell F-4 Phantom II
McDonnell F-4 Phantom II vom Jagdgeschwader 71 „Richthofen“

Ausgestellt auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2004

zur ILA 2004-Übersicht

McDonnell F-4 Phantom II
McDonnell F-4 Phantom II

Daten

AllgemeinTechnische Daten: F-4EBewaffnung
Typ: Abfangjäger; Jagdbomber
Entwurfsland: Vereinigte Staaten
Hersteller: McDonnell Aircraft Corporation
Erstflug: 27. Mai 1958
Indienststellung: 30. Dezember 1960
Produktionszeit: 1958 bis 1981
Stückzahl: 5.195
Typ: Mehrzweckjäger und Jagdbomber
Länge: 19,20 m; Flügelspannweite: 11,77 m; Höhe: 5,02 m
Leergewicht: 13.757 kg; Normales Startgewicht: 18.825 kg; Maximales Startgewicht: 28.030 kg
Treibstoffkapazität: 7.549 l (intern); 12.627 l (extern)
Höchstgeschwindigkeit: Mach 2,25 bzw. 2.390 km/h (auf optimaler Flughöhe); 1.464 km/h (auf Meereshöhe)
Marschgeschwindigkeit: 940 km/h (auf optimaler Flughöhe)
Dienstgipfelhöhe: 19.685 m; Steigrate: 210 m/s
Einsatzradius: 680 km; Überführungsreichweite: 2.817 km
Startrollstrecke: 1.370 m; Landerollstrecke: 1.120 m
Landegeschwindigkeit: 270 km/h
Maximale Waffenlast: 8.480 kg
Triebwerke: 2× Strahltriebwerke General Electric J79-GE-17
Schub: 2× 79,65 kN (mit Nachbrenner); 2× 51,80 kN (ohne Nachbrenner)
Festinstallierte Bordkanone

  • 1× 20-mm-Gatling-Maschinenkanone GE M61A1 „Vulcan“ mit 639 Schuss Munition (nur Varianten E, F)

Kampfmittel bis zu 8.480 kg an 9 Außenlaststationen

Luft-Luft-Lenkflugkörper

  • 2× LAU-114/A-Doppelstartschienenträgern für je 2 × Raytheon AIM-9B/J/L „Sidewinder“ – infrarotgesteuert für Kurzstrecken
  • 4× Hughes AIM-7D/E „Sparrow“ – radar-/halbaktiv-gelenkt
  • 4× Raytheon AIM-120 B „AMRAAM“(nur Varianten F ICE, E Griechenland) – radargelenkt
  • 4× Mitsubishi Heavy Industries AAM-3 (nur Variante EJ Kai)
  • 4× Diehl BGT Defence „IRIS-T“ (nur Varianten F ICE, E Griechenland)
  • 4× BAe „Skyflash“ (nur Variante M) – radar/halbaktiv-gelenkt

Luft-Boden-Lenkflugkörper

  • 2× LAU-88A-Dreifachstartschienenträger für je 3 × Raytheon AGM-65A/B „Maverick“ – infrarot- oder tv-gesteuert
  • 4× LAU-117A-Startschienenträger für 1 × Raytheon AGM-65A/B „Maverick“ – infrarot- oder tv-gesteuert
  • 2× Boeing AGM-84A/B „Harpoon“ – Seezielflugkörper
  • 4× LAU-118-Starschienen für je 1 × Texas Instruments AGM-45A/B „Shrike“ – selbstzielsuchender Radarbekämpfungsflugkörper
  • 4× LAU-118-Starschienen für je 1 × Texas Instruments AGM-88A/B „HARM“ – selbstzielsuchender Radarbekämpfungsflugkörper
  • 4× General Dynamics AGM-78 „Standard“ – selbstzielsuchender Radarbekämpfungsflugkörper
  • 2× Rafael „Popeye“ bzw. AGM-142G/H – tv-gesteuert

Ungelenkte Raketen an bis zu drei BRU-42 TER (Triple Ejection Rack)

  • 9× Raketen-Rohrstartbehälter LAU-3/A (7 × ungelenkte Zuni-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 70 mm / 2,75 inch)
  • 9× Raketen-Rohrstartbehälter LAU-10/A (4 × ungelenkte Zuni-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 127 mm / 5 inch)

Gelenkte Bomben

  • 2× BRU-42 TER (Triple Ejection Rack) für je 3 × GBU-12 „Paveway“ – lasergelenkte Gleitbombe (227 kg)
  • 4× GBU-16 „Paveway“ – lasergelenkte Gleitbombe (454 kg)
  • 2× GBU-10 „Paveway“ – lasergelenkte Gleitbombe (907 kg)
  • 2× Martin Marietta AGM-62 „Walleye“ (tv-gelenkte Gleitbombe)

Ungelenkte Bomben an bis zu fünf BRU-41 MER (Multiple Ejection Rack) oder BRU-42 TER (Triple Ejection Rack)

  • 18× Mark 81 LDGP (113-kg-/250-lb-Freifallbombe)
  • 18× Mark 82 LDGP (227-kg-/500-lb-Freifallbombe)
  • 10× Mark 83 LDGP (454-kg-/1000-lb-Freifallbombe)
  • 5× Mark 84 LDGP (907-kg-/2000-lb-Freifallbombe)
  • 10× M117-Freifallbombe
  • 12× Mark 20 „Rockeye II“ (CBU-100) (222-kg-/490-lb-Anti-Panzer-Streubombe mit 247 Mk.118-Bomblets)
  • 15× CBU-52/CBU-58/CBU-71/CBU-87/CBU-89
  • 6× Hunting Engineering BL755 (264-kg-Panzerbekämpfungs-Streubombe mit 7 × 21 Bomblets)
  • 1× Mk 8, taktische Nuklear-Freifallbombe
  • 1× Mk 12, taktische Nuklear-Freifallbombe
  • 1× Mk 91, taktische Nuklear-Freifallbombe
  • 1× B43, taktische Nuklear-Freifallbombe
  • 1× B57, taktische Nuklear-Freifallbombe
  • 1× B61-2/5 (taktische Freifallbombe mit nuklearem Sprengsatz 0,3–170 kT)

Zusatzbehälter

  • 1× EKF-Störbehälter Westinghouse ALQ-101
  • 1× EKF-Störbehälter Westinghouse ALQ-119
  • 1× EKF-Störbehälter ALQ-130
  • 1× EKF-Störbehälter ALQ-131
  • 1× 2.345/2.310-Liter-Zusatztank (für 600/610 gal Kerosin)
  • 2× 1.420-Liter-Zusatztank (für 370 gal Kerosin)
  • 1× CNU-188/A-Gepäckcontainer
  • 1× AN/AVQ-12-„Pave Spike“-Laser-Zielbeleuchtungsbehälter
  • 1× verschiedene Aufklärungsbehälter bzw. in Nasenverkleidung (RF-4-Varianten)