Die Mikojan-Gurewitsch MiG-15 (NATO-Codename: Fagot) war das erfolgreichste der frühen sowjetischen Jet-Jagdflugzeuge.
Sie wurde in Polen als LIM1, in China als JJ-2 und in Tschechien in Lizenz gebaut, mit einer geschätzten Gesamtproduktion von 7.500 Stück.

Planes of Fame Air Museum in Valle, Arizona

zur Museums-Übersicht

Mikoyan-Gurevich MiG-15
Mikoyan-Gurevich MiG-15 Russia – Air Force 1301 (cn 5058)

Luftfahrtmuseum Hannover-Laatzen

zur Museums-Übersicht

ausgestellt in Halle 2:
Mikojan-Gurewitsch MiG-15 Cockpit: MiG-15

Valiant Air Command Warbird Museum

Mikoyan-Gurevich MiG-15
Mikoyan-Gurevich MiG-15

Cavanaugh Flight Museum

zur Museums-Übersicht

Mikoyan Gurevich MiG-15 UTI
Mikoyan Gurevich MiG-15 UTI

Ausgestellt im Auto & Technik Museum Sinsheim

zur Museums-Übersicht

Mikojan-Gurewitsch MiG-15 BIS
Mikojan-Gurewitsch MiG-15 BIS

Ausgestellt im Luftwaffenmuseum der Bundeswehr in Berlin-Gatow

zur Museums-Übersicht

Die Nr. 163 c/n 922257 wurde 1959 in Dienst gestellt und diente u.a. im JG-8. 1967 kam sie zum JG-7 und anschließend zum JBG-31. 1985 gelöscht, war sie auf dem Flugplatz Drewitz abgestellt und befindet sich seit ca. 1991 im Bestand des Luftwaffenmuseums.
Seite MiG-15 UTI und Triebwerk MiG-15 UTI und Triebwerk

Deutsches Technikmuseum Berlin

zur Museums-Übersicht

Mikojan-Gurewitsch MiG-15
Mikojan-Gurewitsch MiG-15
Lizenzmuster PZL-Mielec LiM-1 (taktische Nummer 1323) der polnischen Luftstreitkräfte

Ihre Feuertaufe erhielt die MiG-15 im Koreakrieg (1950-1953). Dort erwies sie sich den anfangs gegen sie eingesetzten amerikanischen Flugzeugen vom Typ Lockheed P-80 Shooting Star, Republic F-84 Thunderjet, Grumman F9F Panther und McDonnell F2H Banshee als überlegen. Doch mit der North American F-86A Sabre hatte sie einen ebenbürtigen Gegner.
Jetzt hängen beide Maschinen gemeinsam im Museum.

Front: MiG-15 Unterseite: MiG-15 Heck: MiG-15

Daten

AllgemeinTechnikAntrieb
Typ: Leichtes Jagdflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion
Hersteller: Mikojan-Gurewitsch
Erstflug (Prototypenbezeichnung I-310): 30. Dezember 1947
Indienststellung: 1949
Produktionszeit: 1948 bis in die 1950er-Jahre
Stückzahl: ca. 18.000
Besatzung: 1 Pilot
Gesamtlänge: 11,05 m; Höhe: 3,40 m; Spannweite: 10,08 m
Max. Startgewicht: 5.700 kg
Höchstgeschwindigkeit: 1.070 km/h; Gipfelhöhe: 15.200 m
Reichweite: 1.960 km
Bewaffnung: 3× Maschinenkanonen (2× 23-mm-Kanonen NS-23 mit je 80 Schuss und 1× 37-mm-Kanone NS-37 mit 40 Schuss); zwei 50 kg- oder 100-kg-Bomben
Klimow WK 11× RD-45 F (importiertes Triebwerk Rolls Royce „Nene I“) mit max. Leistung: 2.270 kp
ab MiG-15bis dann das weiterentwickelte Turbojet-Triebwerk Klimow WK-1
Flugmodelle auf dem Ragower Modellflugplatz

zum Beitrag

Anlässlich dem Flugplatz-Fest zu Himmelfahrt 2008:
MiG-15 MiG-15
Modellflugzeug mit taktischer Nummer 46 der NVA, interessant ist hier das Hoheitsabzeichen