Die Mikojan-Gurewitsch MiG-17 war ein einsitziges Jagdflugzeug (NATO-Codename: Fresco) aus sowjetischer Produktion. Es handelt sich um einen einstrahligen, in der Grundausführung einsitzigen Mitteldecker, der über ein einziehbares Fahrwerk und eine Druckkabine verfügt. Die Maschine beruht auf den Erkenntnissen, die mit der MiG-15 gesammelt wurden.
Wie die MiG-15 war auch die MiG-17 viele Jahre Standard-Tagjagdflugzeug des Warschauer Paktes sowie anderer Staaten. Die Gesamtproduktion, einschließlich der polnischen und chinesischen Produktion, wird auf 9.000 bis 10.000 Exemplare geschätzt.

Luftfahrtsammlung Flugplatz Rechlin-Lärz

zur Museums-Übersicht

c/n 2054 ex preserved Hoyerswerda
07blue ex East German Air Force (NVA)

MiG-17
MiG-17

Lone Star Flight Museum

zur Museums-Übersicht

MiG-17
MiG-17 N17HQ
S-N 1J0528

MiG-17 MiG-17

Flugausstellung Hermeskeil

zur Museums-Übersicht

Mikojan Gurewitsch MiG-17F
Mikojan Gurewitsch MiG-17F mit Kennung 413
im Hintergrund: links Fairey Gannet AEW MK3 und rechts Convair F-102 Delta Dagger

USS Battleship Alabama Memorial Park

Mikoyan-Gurevich MiG-17A Fresco
Mikoyan-Gurevich MiG-17A Fresco Red87

Ausgestellt im Castle Air Museum

zur Museums-Übersicht

Mikoyan-Gurevitch MiG-17F 'Fresco'
Mikoyan-Gurevitch MiG-17F ‚Fresco‘

Ausgestellt im Luftwaffenmuseum der Bundeswehr in Berlin-Gatow

zur Museums-Übersicht

Mikojan-Gurewitsch MiG-17 PF
Mikojan-Gurewitsch MiG-17 PF

Ausgestellt im Flugplatzmuseum Cottbus

zur Museums-Übersicht

MiG-17 und Mil Mi-2
MiG-17 und Mil Mi-2

MiG-17
MiG-17 links: MiG-17 (unrestauriert) und rechts: MiG-17F (taktische Nummer 502)

Ausgestellt beim HTI Peenemünde
(Historisch-Technisches Informationszentrum)

zur Museums-Übersicht

MiG-17 MiG-17
MiG-17AS mit der taktischen Nummer 009
(original hatte sie wohl die Kennung 402)

Daten

AllgemeinTechnische DatenBewaffnung
Typ: Leichtes Jagdflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion
Hersteller: Mikojan-Gurewitsch
Erstflug: 14. Januar 1950
Indienststellung: Oktober 1952
Produktionszeit: 1951 bis in die 1960er-Jahre
Stückzahl: 10.824
Abmessungen: Spannweite 9,63 m; Länge 11,26 m
Leermasse 3.798 kg; max. Startmasse 6.072 kg
Bewaffnung: 1 Kanone N-37D (37 mm), 2 Kanonen NR-23 (23 mm), 2 Raketenbehälter MARS mit je 16 Raketen oder 2 Bomben (500 Kg) –
Festinstallierte Rohrwaffen in einer absenkbaren Kanonenwanne
MiG-17 / MiG-17F

  • 2× 23-mm-Maschinenkanonen Nudelman-Richter NR-23 mit je 80 Schuss Munition
  • 1× 37-mm-Maschinenkanone Nudelman N-37 mit 40 Schuss Munition

MiG-17P/PF

  • 3× 23-mm-Maschinenkanonen Nudelman-Richter NR-23 mit je 80–100 Schuss Munition

MiG-17PFU ohne Kanonenbewaffnung
Waffenzuladung von 500 kg an zwei Außenlaststationen BD2-48MiG

Luft-Luft-Lenkflugkörper

  • 4× Startschienen APU-3 für je eine Gruschin RS-1U (AA-1 „Alakli“ bzw. Kaliningrad K-5) – radargesteuerter Mittelstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper (nur MiG-17PFU)

Ungelenkte Raketen

  • 2× Raketen-Rohrstartbehälter UB-16-57 (je 16 × ungelenkte S-5K-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 57 mm)
  • 2× Raketen-Rohrstartbehälter ORO-57K (je 8 × ungelenkte S-5-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 57 mm)
  • 2× Raketen-Rohrstartbehälter ORO-212K (je 1 × ungelenkte ARS-212(S-1)-Luft-Boden-Rakete; Kaliber 212 mm)
  • 4× Raketen-Rohrstartbehälter ORO-190K (je 1 × ungelenkte TRS-190-Luft-Boden-Rakete; Kaliber 190 mm)

Freifallbomben

  • 2× FAB-250 (250-kg-Freifallbombe)
  • 2× FAB-100 (100-kg-Freifallbombe)
  • 2× FAB-50 (50-kg-Freifallbombe)

Externe Behälter

  • abwerfbarer Zusatztank mit 400 Liter Kerosin
  • abwerfbarer Zusatztank mit 475 Liter Kerosin (nur LIM-5M)

Triebwerk

ein Triebwerk Klimow WK-1A mit 26,5 kN Schub, später Nachbrennertriebwerk Klimow WK-1F mit 33 kN Schub

Turbinenluftstrahltriebwerk WK-1F Turbinenluftstrahltriebwerk WK-1F

Nachbrenner-Triebwerk: Klimow WK-1F
Nachbrenner-Triebwerk: Klimow WK-1F der MiG-17F