Die MiG-23 (NATO-Codename: Flogger) ist ein einsitziger sowjetischer Schwenkflügel-Kampfjet. Sie wurde in den Jahren von 1964 bis 1966 entwickelt und war nach der MiG-21 einer der erfolgreichsten Exportmaschinen der Sowjetunion. Der erste Prototyp flog 1967. In den Truppendienst wurde die Maschine 1969 eingeführt. In der Sowjetunion wurden über 4.000 Stück (inklusive MiG-27) in verschiedensten Versionen gebaut.

Luftfahrttechnisches Museum Rechlin

zur Museums-Übersicht

Mikojan-Gurewitsch MiG-23MLA
Mikojan-Gurewitsch MiG-23MLA der NVA mit taktischer Nummer 332

Ausgestellt im Luftfahrtmuseum Finowfurt

anläßlich dem 3. OST-Fahrzeug-Treffen

Alte Technik aufgereiht
Alte Technik aufgereiht
von oben: Feuerwehr-Barkas, MiG-23, Wartburg 311 Cabrio, MZ-Gespann

Aufgereiht MiG-23 MiG-23

Ausgestellt im Flugplatzmuseum Cottbus

zur Museums-Übersicht

MiG-23UB
MiG-23UB NATO-Code: Flogger-C

Lebenslauf dieser Maschine:

27.04.1979 – Inbetriebnahme im JG-9 (Peenemünde) mit der Taktischen Nummer 104
21.07.1979 – Übergabe an das JBG-31 (Drewitz)
03.10.1990 – Übernahme in die Luftwaffe mit der Nummer 20+62
04.12.1990 – letzter Flug zur Außerdienststellung am Flugplatz Laage (Gesamtflugzeit 1.633:50 h)
1993 – Landtransport nach Cottbus
(Das Flugzeug ist eine Leihgabe des Luftwaffenmuseums Berlin-Gatow)

Heck: MiG-23UB Hauptfahrwerk: MiG-23UB

Ausgestellt beim HTI Peenemünde
(Historisch-Technisches Informationszentrum)

zur Museums-Übersicht

MiG-23ML (NATO-Codename: Flogger-G )

MiG-23ML MiG-23ML
Jagdbomber mit taktischer Nummer 332 (Werksnummer 0390324625) am 29.12.1982 zum JG-9

Ausgestellt im Beelitzer Gewerbegebiet

MiG-23 M(L?) mit Grafitti „verschönt“
Werk-Nr. 10703010146, 70 Rot ex Garnision Jüterbog /Altes Lager

MiG-23 Seite: MiG-23

Dort unmittelbar neben einer Suchoi Su-7:

Su-7 und MiG-23 Heck: Su-7 und MiG-23

Daten

AllgemeinTechnische Daten der MiG-23MF
Typ: Abfangjäger (M), Jagdbomber (B)
Entwurfsland: Sowjetunion
Hersteller: Mikojan-Gurewitsch
Erstflug: 10. Juni 1967
Indienststellung: 1970
Produktionszeit: 1967 bis 1985
Stückzahl: 5.047
Besatzung: 1
Länge: 16,70 m; Spannweite: 7,77 m bei 72°und 13,96 m bei 16°; Höhe: 5,15 m
Leermasse: 10,9 t; max. Startmasse: 18,4 t
Höchstgeschwindigkeit: 2.450 km/h
Reichweite: 2.420 km (ohne Zusatztanks 1.350 km)
Antrieb: 1x Tumanski R-35-300 mit 127,5 kN mit NB