Das Museum ist dem ersten deutschen Flugpionier Hans Grade gewidmet. Es befindet sich beim Flugplatz Borkheide an Bord einer Iljuschin Il-18. Eröffnet wurde es im Juni 1990. Hier wird eine kleine Ausstellung zum Leben des Fliegers und Konstrukteurs Hans Grade präsentiert, dem 1908 mit einem selbstgebauten Dreidecker in Magdeburg der erste Motorflug in Deutschland gelang. Im Jahr 1909 siedelte sich Hans Grade in Bork an und errichtete im Jahr 1910 eine Flugzeugfabrik, weiterhin gründete er die erste Flugschule in Deutschland. Beide waren bis 1914 in Betrieb. Es wurden 80 Flugzeuge gebaut und etwa 130 Schüler ausgebildet. Am 18. Februar 1912 fand hier die erste Flugpostbeförderung in Deutschland statt. Die Flugroute führte von Borkheide (damals noch Bork) nach Brück.

Heck: Interflug IL-18W
Heck: Interflug IL-18W
im Hintergrund: LET Z-37 Cmelak

Am 16.11.1989 landete die Il-18W auf dem unbefestigtem Graslandplatz Borkheide. Nach zwei tiefen Überflügen setzte die Maschine auf und stand nach 500 Metern. Die Besatzung bestand aus Flugkapitän Peter Schulze, Co-Pilot Günther Erhardt, Navigator Wilfried Noak und Bord-Ingenieur Hubert Hoffer.

Ausgestellte Exponate

  • Iljuschin IL-18W mit Kennung DDR-STE
  • Let Z-37 Cmelak mit Kennung DDR-SQI
  • Mil Mi-8TB
  • Kamow Ka-26
    (2014 noch zur Restauration bei der Firma Trainico in Wildau)