U.S. Aircraft Carrier CV-8 HornetDie North American B-25 Mitchell war ein zweimotoriger mittelschwerer Bomber des Zweiten Weltkriegs (Erstflug: 19. August 1940) und bekannt geworden durch den Doolittle-Raid.
Für Japan überraschend wurde am 18. April 1942 mit dem „Doolittle Raid“ der erste US-amerikanische Luftangriff auf Tokio durchgeführt. Er sollte als Reaktion auf den japanischen Angriff auf Pearl Harbor der eigenen Bevölkerung demonstrieren, dass die USA ebenfalls in der Lage waren, solche Angriffe durchzuführen. Da die Alliierten zu diesem Zeitpunkt keine Stützpunkte hatten, die nahe genug an Japan lagen, wurde der Angriff von 16 leichten B-25B-Bombern geflogen, die vom Flugzeugträger Hornet aus starteten. Eine Landung auf dem US-Träger war aber unmöglich. Somit blieb es eine kombinierte Operation: Start möglichst nahe Japan, Bombenwurf ohne Jagdschutz über Japan, Landung in China.
Die japanische Luftabwehr war völlig unvorbereitet und leistete kaum Gegenwehr. Dennoch gingen alle US-Bomber verloren.
Der kostspielige Doolittle-Raid war militärisch ohne jede Bedeutung, moralisch aber hatte er erhebliche Wirkung.

ILA Berlin Air Show 2016

zum Artikel

North American B-25J Mitchell
North American B-25J Mitchell

Military Aviation Museum

zur Museums-Übersicht

North American B-25J Mitchell mit Nose Art:

North American B-25J Mitchell
North American B-25J Mitchell

North American B-25J Mitchell North American B-25J Mitchell North American B-25J Mitchell

Patriots Point Naval & Maritime Museum

North American B-25D Mitchell
North American B-25D Mitchell

Pima Air & Space Museum

North American B-25J Mitchell
North American B-25J Mitchell

Commemorative Air Force Central Texas Wing

mit Nose Art: Yellow Rose

B-25 Yellow Rose abgeschleppt
B-25 Yellow Rose

Museum of Aviation (Warner Robins)

zur Museums-Übersicht

North American B-25J Mitchell

ILA Berlin Air Show 2014

zum Artikel

North American B-25J Mitchell
North American B-25J Mitchell

Valiant Air Command Warbird Museum

North American B-25 Mitchell
North American B-25 Mitchell
im Hintergrund: Messerschmitt Me 208

USS Battleship Alabama Memorial Park

American B-25J Mitchell

Lone Star Flight Museum

zur Museums-Übersicht

North American B-25J Mitchell
North American B-25J Mitchell
N333RW / 40-02344 (cn 108-47488)

Cavanaugh Flight Museum

zur Museums-Übersicht

N7687C / 428925 (cn 108-32200)
This North American B-25J Mitchell flew more than 80 combat mission during the final weeks of WWII. It was then shipped back to the USA where it served as a training aircraft until 1958. In 1968 the plane figured in the movie „Catch 22“ but after that it was „grounded“ until purchased by Harry Doan from Florida. The Cavanaugh museum acquired it in 1992 and after intensive restoration it is now claimed to be the most original flying B-25 anywhere in the world.

Castle Air Museum

zur Museums-Übersicht

North American B-25J Mitchell
North American B-25J Mitchell

Royal Air Force Museum London-Hendon

zur Museums-Übersicht

Ausgestellt in der Bomber Command Hall: ’34037? [N9115Z]

North American TB-25N Mitchell
North American TB-25N Mitchell

Flugvorführung auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2008

zum Artikel

North American B-25J Mitchell
North American B-25 Mitchell der Flying Bulls in moderner Red Bull-Lackierung

Allgemeine Daten: B-25J

Wright R-3350-57 Cyclone engineBesatzung: 6 Mann

Länge: 16,5 m; Spannweite: 21 m; Höhe: 4,8 m
Leergewicht: 9.580 kg; max. Startgewicht: 19.000 kg
Höchstgeschwindigkeit: 455 km/h
Dienstgipfelhöhe: 6.500 Meter
Reichweite: 2.173 km
Bewaffnung: 4–8x 12,7-mm-MGs als Abwehrbewaffnung; 8x vorwärtsfeuernde 12,7-mm-MGs; 1.800 kg (4.000 lb) Waffenlast für Bomben/Raketen

Antrieb: 2x Sternmotoren Wright Cyclone mit je 1.850 PS

Am 28. Juli 1945 kollidierte ein B-25-Bomber wegen eines Navigationsfehlers bei schlechter Sicht mit dem Empire State Building in New York.