Die North American F-100 Super Sabre war ein einstrahliges Kampfflugzeug aus US-amerikanischer Produktion, das zur Zeit des Kalten Krieges im Einsatz war. Sie gehörte zusammen mit der MiG-19 zur ersten Generation der Überschallkampfflugzeuge. Von der Bezeichnung F-100 leitete sich ihr Spitzname Hun (Hundred) ab; bei den Piloten war sie beliebt. Sie war außerdem langlebig und noch bis in die achtziger Jahre in der Türkei und in Dänemark im aktiven Dienst.

Air Power Park

North American F-100D Super Sabre
North American F-100D Super Sabre

Pima Air & Space Museum

F-100C & F-104D vor Dreamliner

Prairie Aviation Museum

F-100C Super Sabre

Chanute Air Museum

F-100C Super Sabre

Wings Over The Rockies Air & Space Museum

zur Museums-Übersicht

North American F-100D Super Sabre 63417 (FW-417)
North American F-100D Super Sabre
North American F-100D Super Sabre

North American F-100D Super Sabre North American F-100D Super Sabre North American F-100D Super Sabre

Hauptfahrwerk: North American F-100D Super Sabre
Hauptfahrwerk: North American F-100D Super Sabre

Flugausstellung Hermeskeil

zur Museums-Übersicht

North American F-100F Super Sabre der U.S. Air Force (63944)
ausgestellt im Empfangsbereich der Ausstellung:
North American F-100F Super Sabre
North American F-100F Super Sabre
links: Lockheed F-104G Starfighter

Unterseite: F-100F Super Sabre
Unterseite: F-100F Super Sabre

Lone Star Flight Museum

zur Museums-Übersicht

Sunset: North American F-100 Super Sabre
Sunset: North American F-100 Super Sabre

Dieselbe Maschine (USAF AF63-154) am Tag:
North American F-100 Super Sabre
North American F-100 Super Sabre

Castle Air Museum

zur Museums-Übersicht

North American F-100C Super Sabre
North American F-100C Super Sabre
der USAF (52879) FW-879

Daten

AllgemeinTechnische Daten: F-100D-75-NABewaffnung
Typ: Jagdbomber
Entwurfsland: Vereinigte Staaten
Hersteller: North American Aviation
Erstflug: 25. Mai 1953
Indienststellung: 1954
Produktionszeit: 1953 bis 1959
Stückzahl: 2.294
Typ: einsitziger Jagdbomber
Länge: 14,36 m; Spannweite: 11,82 m; Höhe: 4,95 m
Leergewicht: 9.526 kg; Zuladung: 3.402 kg; max. Startgewicht: 15.800 kg
Höchstgeschwindigkeit: 1.390 km/h bzw. Mach 1,3 in 10.000 m Höhe; 1,239 km/h bzw. Mach 1,013 im Tiefflug
Dienstgipfelhöhe: 14.020 m
Reichweite: 966 km; 2.494 km mit Zusatztanks
Triebwerk: Pratt & Whitney J57-P-21A Turbojet mit Nachbrenner und max. 7.689 kp Schub
Interne Rohrwaffen

  • 4× 20-mm-Revolver-Maschinenkanonen Pontiac M39A1 (T-160) mit je 200 Schuss

Kampfmittel bis zu 3.402 kg an vier Aufhängstationen

Luft-Luft-Lenkflugkörper

  • 2× LAU-7/A-Startschienen für je 1 × Ford AIM-9B „Sidewinder“ – infrarotgesteuerter selbstzielsuchender Kurzstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper

Luft-Boden-Lenkwaffen

  • 2× LAU-118-Starschienen für je 1 × Texas Instruments AGM-45A/B „Shrike“ – selbstsuchender Radarbekämpfungsflugkörper
  • 2× Martin-Marietta AGM-12B/C „Bullpup“ – funkgesteuerte Lenkflugkörper

Ungelenkte Luft-Boden-Raketen

  • 4× LAU-3/A-Raketenwerfer für je 7 × ungelenkte ZUNI-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 70 mm

Ungelenkte Bomben

  • 4× Mark 82 LDGP (241 kg / 500-lb-Freifallbombe)
  • 4× M117 (372 kg / 820-lb-Freifallbombe)
  • 1× B28EX (taktische 350-kt-Atombombe)
  • 1× Mk.7 taktische Atombombe
  • 1× Mk.38 taktische Atombombe
  • 1× Mk.43 taktische Atombombe

Externe Behälter

  • 2× abwerfbare Zusatztanks für 1.000 Liter Kerosin