Die Siebel Si 204 war ein deutsches Schul-, Verbindungs- und leichtes Transportflugzeug während der Zeit des Zweiten Weltkriegs.
Erstflug: September 1940 (eventuell schon am 25. Mai 1940)

Luftfahrttechnisches Museum Rechlin

zur Museums-Übersicht

Motorengondel einer Siebel Si 204 Motorengondel einer Siebel Si 204

Deutsches Technikmuseum Berlin

zur Museums-Übersicht

SNCAC NC.702 Martinet (Siebel Si 204A) der Armée de l’Air (French Air Force) Reg.: 331; c/n: 331
gebaut 1949, geflogen bis 1969

NC 702 Martinet
NC 702 Martinet

NC 702 Martinet
NC 702 Martinet
links: Seitenleitwerk der Junkers Ju 52 ‘Hans Kirschstein’

Siebel 204 V2
Modell des zweiten Prototyps
mit Kennung D-ASGU

NC 702 ‘Martinet’
Die Societe Nationale de Constructions Aeronautiques du Centre (S.H.C.A.C.) in Frankreich baute das Muster nach dem Kriege, als NC 702 Martinet, weiter.

Daten

AllgemeinTechnische Daten (Siebel Si 204 D)
Typ: Passagierflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich
Hersteller: Siebel Flugzeugwerke
Erstflug: Mai – September 1940
Produktionszeit: April 1942 bis 31. Januar 1945
Stückzahl: 1.216 (mit Prototypen)
Besatzung: 2+8
Gesamtlänge: 13,00 m; Höhe: 4,25 m; Spannweite: 21,33 m
Max. Startgewicht: 5.600 kg; Leergewicht: 3.950 kg; Max. Zuladung: 1.650 kg
Höchstgeschwindigkeit: 364 km/h; Gipfelhöhe: 6.400 m
Reichweite: 1.400 km; Flugdauer: 4 h
Antrieb: 2× Argus As 411 A1 mit max. Leistung von 2x 600 PS