Die Suchoi Su-22 (NATO-Code: Fitter-F) ist ein sowjetischer Jagdbomber. Als Besonderheit verfügt sie über eine veränderliche Flügelpfeilung, wobei aber nur die Außenflügel geschwenkt werden können.

Flugausstellung Hermeskeil

zur Museums-Übersicht

Kennung NVA 678 (25+16) c/n 610
Suchoi Su-22 M4
Suchoi Su-22 M4

Ausgestellt im Technik Museum Speyer

zur Museums-Übersicht

Suchoi Su-22 M 4
Suchoi Su-22 M 4

Auto & Technik Museum Sinsheim

zur Museums-Übersicht

Sukhoi Su-22M4 in Sonderlackierung ex DDR 798 c/n 26307
fake reg., ex Luftwaffe 25+20, ex LSK/LV 704
Sukhoi Su-22M4 Museum Sinsheim Sukhoi Su-22M4

Im Hintergrund, von links: Iljuschin Il-18, Tupolew Tu-144, Aero L-39 Albatros und Canadair CL-215

Ausgestellt im Luftwaffenmuseum der Bundeswehr in Berlin-Gatow

zur Museums-Übersicht

Suchoi Su-22 M-4 der Luftwaffe 25+11 ex DDR LSK/LV 613 (c/n: 25018):
Suchoi Su-22 M-4 Suchoi Su-22 M-4

Luftwaffe Reg. 25+44 ex DDR LSK/LV 798 (c/n: 31406)
mit Sonderlackierung von 1990 in den Farben Mecklenburg-Vorpommerns: Blau/Gelb/Rot
Suchoi Su-22 M-4
Suchoi Su-22 M-4

Suchoi Su-22UM-3K Luftwaffe Reg. 25+52 ex DDR LSK/LV 112 c/n: 17532367001
Su-22UM-3K
Suchoi Su-22UM-3K

Ausgestellt beim HTI Peenemünde
(Historisch-Technisches Informationszentrum)

zur Museums-Übersicht

Su-22M4 (NATO-Code: Fitter-K ): Taktische Nummer 362
war früher in Laage stationiert, beim Jagdbombenfliegergeschwader 77 „Gebhard Leberecht von Blücher“:
Suchoi Su-22M4 Front: Suchoi Su-22M4

Ausgestellt im Flugplatzmuseum Cottbus

zur Museums-Übersicht

Su-22UM3K (Trainerversion mit NATO-Code: Fitter-G ): Taktische Nummer 137, Geräte-Nr. 370810:

Suchoi Su-22UM3K Front: Suchoi Su-22UM3K

Su-22M4: ex NVA Taktische Nummer 365, Geräte-Nr. 25511:
Aufklärungsbehälter Waffenarsenal Suchoi Su-22M4

Daten

AllgemeinTechnische DatenBewaffnungSelbstverteidigungssysteme
Typ: Jagdbombenflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion
Hersteller: Suchoi
Su-22 Fitter-F Su-22M-4 Fitter-K Su-22UM-3K Fitter G
Besatzung: 1 1 2
Typ: Jagdbomber Jagdbomber /Aufklärer Übungskampfflugzeug
Länge: 18,75 m 18,75 m , mit Staurohr 19,03 m 18,75 m , mit Staurohr 19,03 m
Spannweite: 14 m Schwenkflügel 30° Pfeilung 13,68 m
Schwenkflügel 63° Pfeilung 10,03 m
Schwenkflügel 30° Pfeilung 13,68 m
Schwenkflügel 63° Pfeilung 10,03 m
Höhe: 4,75 m 5,13 m 5,13 m
Leermasse: 10.000 kg 10.667 kg 10.800 kg
Startmasse: 14.000 kg 19.430 kg 15.000 kg (max. 18.900 kg)
Höchstgeschwindigkeit: 2.305 km/h 1.850km/h 1.900 km/h
Dienstgipfelhöhe: 18.000 m 12.000 m 15.500 m
Reichweite: 630 km 2.500 km 400 km (Überführung 200 km)
Triebwerk: ein Ljulka AL-21F-3-Turbojet-Triebwerk ein Ljulka AL-21F-3-Turbojet-Triebwerk ein Ljulka AL-21F-3-Turbojet-Triebwerk
ein Tumanski R-29BS-300
Schub: 11.340 kg mit Nachbrenner 11.340 kg Schub, mit Nachbrenner 76,5 kN (110,0 kN mit Nachbrenner)
Festinstallierte Bewaffnung in den Flügelwurzeln

  • 2× 30-mm-Maschinenkanone Nudelman-Richter NR-30 mit 80 Schuss Munition (bei den Trainerversionen nur eine Kanone auf der rechten Seite)

Waffenzuladung von 4.000 kg an 8 bis 10 Waffenpylonen

Aktive Maßnahmen

  • 1× KDS-23-Täuschkörperwerfer mit zwölf Patronen
  • bis zu 4× Täuschkörperwerfer Artem ASO-2W mit je 32 × 26-mm-Täuschkörpern
  • 1× SPS-141/142/143-Störsender

Passive Maßnahmen

  • 4× Radarwarnempfänger SPO-15 „Berjosa“-L

Triebwerk (Ljulka AL-21 F-3)

Ljulka AL-21 F-3 Ljulka AL-21 F-3