Die Supermarine Spitfire war ein Jagdflugzeug aus britischer Produktion. Der Tiefdecker wurde vor allem während des Zweiten Weltkrieges von der Royal Air Force und vielen alliierten Luftstreitkräften an allen Fronten eingesetzt. Die gute Wendigkeit des bei Supermarine Aviation Works (Vickers), Ltd. ursprünglich unter dem Chefkonstrukteur Reginald J. Mitchell und seinen Nachfolgern entwickelten Flugzeugs machte es bei den Piloten sehr beliebt. Bei Supermarine und deren Lizenznehmern wurden mehr als 20.300 Spitfires aller Varianten gebaut. Die Maschine blieb auch nach 1945 bis weit in die 1950er-Jahre im Dienst.

Museum of Science and Industry (Chicago)

zur Museums-Übersicht

Spitfire & Stuka
Supermarine Spitfire Mark 1-A
jagt Stuka: Ju 87 R-2/Trop.

Imperial War Museum London

zur Museums-Übersicht

Spitfire I R6915
Spitfire I R6915
dahinter: Focke Wulf Fw 190 A-8

Royal Air Force Museum London-Hendon

zur Museums-Übersicht

Ausgestellt in der Battle of Britain Hall:

Spitfire Mk. Ia
Vickers Supermarine Spitfire F Mk.Ia Royal Air Force X4590; sn: 6S/81254

Militärhistorisches Museum Brüssel

Supermarine Spitfire LF IX
Supermarine Spitfire LF IX
dahinter: Fairchild C-119 Flying Boxcar (links) und Hawker Hurricane II C (rechts)

Supermarine Spitfire Mk.XIVe
SG-55 / GE-R
Supermarine Spitfire Mk.XIVe Supermarine Spitfire Mk.XIVe Supermarine Spitfire Mk.XIVe

Supermarine Spitfire Mark IXc
Supermarine Spitfire Mark IXc

Luftfahrtmuseum Hannover-Laatzen

zur Museums-Übersicht

Supermarine Spitfire MK XIV

Supermarine Spitfire Mk XIV Supermarine Spitfire Mk XIV

Cavanaugh Flight Museum

zur Museums-Übersicht

Supermarine Spitfire Mk. VIII; SERIAL NUMBER MT719

Supermarine Spitfire Mk. VIII Supermarine Spitfire Mk. VIII

Farnborough International Airshow 2010

zum Artikel

ThumbnailThe Battle Of Britain Memorial Flight (24. Juli 2010)
zum 70-jährigen Jubiläums der „Luftschlacht um England“ in Formation eines Lancaster-Bombers mit einer Hurricane und einer Spitfire.

Warbirds
Warbirds Spitfire Mk IIa (P7350)
im Hintergrund: Avro Lancaster

Warbirds
Warbirds Spitfire
im Hintergrund: Hurricane

Warbirds: Spitfires
Warbirds: Spitfires

Supermarine Seafire Mk.XVII
Supermarine Seafire Mk.XVII 105
im Hintergrund: Consolidated PBY Catalina

Flugvorführung auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2008

zum Artikel

Supermarine Spitfire Mk Vb
Supermarine Spitfire Mk Vb AB910

Spitfire Spitfire

In Schönefeld

Triebwerk: In der airportworld BBI:
Rolls-Royce Merlin
Rolls-Royce Merlin

Deutsches Technikmuseum Berlin

zur Museums-Übersicht

Rolls-Royce Merlin
Rolls-Royce Merlin

Ausgestellt im Fonden Danmarks Flymuseum (Dänemark)

zur Museums-Übersicht

Ab 1948 wurden in Dänemark auch 39 Spitfire in den Dienst gestellt. Diese Maschine wurde als eine der letzten 1955 ausgemustert:

Daten

AllgemeinTechnische Daten: Supermarine Spitfire Mk. IXAntriebBewaffnung
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes Königreich
Hersteller: Supermarine
Erstflug: 6. März 1936
Indienststellung: August 1938
Produktionszeit: 1938 bis 1948
Gesamtproduktion: 20.334 + 2.556 Seafire (Marineversion)
Besatzung: 1 Mann
Länge: 9,46 m; Spannweite: 11,22 m
Höchstgeschwindigkeit: 656 km/h in 25.000 Fuß (7.620 m) Höhe
Reichweite: ~1.500 km (mit 90-Gallonen-Zusatztank, Sparflug)
Max. Startgewicht: 4.309 kg
ein Rolls-Royce Merlin 63 mit 1.650 PS
vier MGs Browning M1919 (Kaliber .303 British), zwei 20-mm-Kanonen Hispano Mk. II

Vergleichbare Typen

Vereinigtes Königreich: Hawker Hurricane
Vereinigte Staaten: Curtiss P-40, North American P-51
Sowjetunion: LaGG-3, Lawotschkin La-5, La-7, Jakowlew Jak-1, Jak-3, Jak-9
Deutsches Reich: Messerschmitt Bf 109, Focke-Wulf Fw 190
Japan: Nakajima Ki-44, Ki-84, Kawasaki Ki-61, Ki-100