CONDOR @ Berlin-Schönefeld Airport (SXF)Die Focke-Wulf Fw 200 Condor ist ein viermotoriges Tiefdecker-Langstreckenverkehrsflugzeug für 26 Passagiere und vier Mann Besatzung, das bei Focke-Wulf in Bremen entwickelt wurde. Der Erstflug fand am 6. September 1937 in Bremen statt. Die Maschine stellte diverse Langstreckenrekorde auf. So flog sie am 10. August 1938 als erstes Verkehrsflugzeug die Strecke BerlinNew York nonstop, in 24 Stunden und 56 Minuten. Drei Monate später ging es in 46 Stunden und 18 Minuten und mit drei Zwischenstopps nach Tokio.
Von den ca. 279 gebauten Fw 200 verwendete die Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg 263 Maschinen als Seeaufklärer, Fernbomber und Transportflugzeug.

Deutsches Technikmuseum Berlin

zur Museums-Übersicht

Nach einem Einsatz am 22. Februar 1942 vom Norwegischen Vaernes aus, endete der Rückflug auf Grund technischer Probleme mit einer Notwasserung bei Hommelvik auf dem Trondheimfjord. Die sechsköpfige Besatzung des Kampfgeschwaders 40 konnte sich mit dem Schlauchboot retten.
Nach 39 Jahren, entdeckten 1981 Geologen zufällig das Wrack der Condor (WKN 0063) in einer Tiefe von fast 60 Metern im Fjord. Das unter Wasser stabil aussehende Wrack zerbrach 1999 dann bei der Bergung am Hebekran.
Dieses Restaurierungsprojekt der weltweit letzten Condor, basiert auf der militärischen Variante C3. Die Maschine wurde im Mai 1941 in Wenzendorf bei Buchholz in der Nordheide fertiggestellt.

Focke Wulf Fw 200 'Condor' Focke Wulf Fw 200 'Condor'
Rumpfmittelsegment

Armaturentafel
Armaturentafel

Triebwerk + Fahrwerk
Triebwerk + Fahrwerk

Sitz Einspritzpumpe für Motor Bramo 323

Bis 2025 soll das Flugzeug von etwa 75 freiwilligen Helfern, meist Flugzeugbauern im Ruhestand, in ehrenamtlicher Arbeit fertiggestellt sein. Das Flugzeug wird nach der Rekonstruktion das einzige existierende Exemplar dieses Typs sein und soll hier im DTM Berlin ausgestellt werden.

Daten

AllgemeinTechnische Daten: Fw 200 C-3
Typ: Langstreckenverkehrsflugzeug/Seeaufklärer
Entwurfsland: Deutsches Reich
Hersteller: Focke-Wulf
Erstflug: 27. Juli 1937
Stückzahl: 276
Besatzung: 6 Mann
Länge: 23,85 m; Spannweite: 32,84 m; Höhe: 6,30 m
Leergewicht: 14.180 kg; Abfluggewicht: maximal 27.000 kg
Höchstgeschwindigkeit: 380 km/h bei 22 t Gewicht, 406 km/h bei 17,6 t Gewicht (Werte für Kampfleistung in 5.000 m Höhe)
Dienstgipfelhöhe: 6.450 m bei 22 t Gewicht, 8.400 m bei 17,6 t Gewicht
größte Reichweite: 4.490 km in 4.000 m Flughöhe (maximaler Treibstoff), C-3/U2 bis zu 6.400 km
Triebwerke: 4× luftgekühlte Neun-Zylinder-Sternmotoren BMW-Bramo 323 R-2 mit einer Startleistung von je 1.000 PS (1.100 PS mit C3-Treibstoff
Bewaffnung: 1× MG FF (20 mm), 5x MG 15 (7,92 mm), obere Kampfstände teils vorbereitet für Einbau MG 131 anstatt MG 15

  • Bombenzuladung: 1.230 kg bei vollen Tanks, maximal 5.400 kg möglich. Rumpfwanne beschränkt auf 1.000 kg, je 1.400 kg unter den beiden äußeren Motorgondeln, je 1.800 kg an den Außenflügeln möglich.